Was Autofahrer wissen wollen

Ist Guckloch in winterlicher Windschutzscheibe erlaubt?

+
Die Windschutzscheibe muss komplett von Schnee und Eis befreit werden. Wer nur ein Guckloch freikratzt, muss mit einem Bußgeld von 10 Euro rechnen. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild

Das Freikratzen der Windschutzscheibe ist im Winter eine lästige Aufgabe. Weniger Aufwand hat, wer sich nur ein Guckloch verschafft. Doch reicht das aus?

München - Wenn Autofahrer im Winter einen schneebedeckten Wagen startklar machen, müssen sie vereiste Scheiben komplett freikratzen. Ein Guckloch zum Blinzeln durch die Windschutzscheibe reicht nicht aus, warnt der ADAC. 

Guckloch in Scheibe: Es drohen Bußgelder

Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bußgeld von 10 Euro rechnen und hat bei einem Unfall auch eine Mithaftung. Auch Dach, Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten sind von Schnee und Eis zu befreien. Mit einer verdreckten Beleuchtungsanlage gestoppt zu werden, kann 20 Euro Bußgeld kosten.

Auch interessant: Darf ich nach einem Glas Glühwein noch Auto fahren?

Eiskratzer aus Plastik, Scheibenenteiser und kleine Besen sind laut ADAC praktische Hilfsmittel. Tabu ist dagegen, heißes Wasser auf die Scheiben zu kippen: Sie könnten dann Risse bekommen oder zerspringen.

Lesen Sie hier, wann die beste Zeit ist Winterreifen zu kaufen und was sich ab 1. Januar bezüglich der Reifen ändert.

dpa

Eis und Schnee: Dieses Bußgeld droht Autofahrern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.