Erwischt!

Jagd auf Erlkönig: Welcher Prototyp wird hier verschleiert?

2019 soll ein vollelektrischer Mercedes auf den Markt kommen. Der Erlkönig wurde bereits gesichtet und geknipst. Welches Modell verbirgt sich dahinter?

Sie fahren auffällig unauffällig beklebt durch die Straßen und verschleiern ihre Identität: Erlkönige. Nun wurde wieder ein Prototyp entdeckt. Welches Modell wohl diesmal dahintersteckt?

Mercedes treibt EQ-Modelle voran

Dieser Erlkönig wurde auf einer Testfahrt in Schweden erwischt. Das kompakte SUV soll bis 2019 serienreif sein und gegen Tesla, Audi e-tron und den für 2020 geplanten BWM i5 antreten. Die ersten Fotos des Prototypen offenbaren GL C-Größe. Wir wollen Sie nicht weiter auf die Folter spannen: Die Rede ist vom Mercedes EQ C.

"EQ" steht als Abkürzung für "Electric Intelligence". Daimler will seine Markenwerte Emotion und Intelligenz in der neuen EQ-Familie vereinen. Insgesamt soll es vier Varianten geben - vom EQ A bis hin zum EQ S. Bis 2025 sollen mehr als zehn Elektro-Mercedes den Markt erobern.

Elektroauto laden: So tanken Sie Saft in Ihr E-Car

EQ C: erster elektrischer Mercedes-SUV

Zurück zum EQ C: Wie das Online-Portal Autobild berichtet, soll er eine Reichweite von 500 Kilometern schaffen und auf 407 PS kommen. Der Erlkönig erinnert optisch stark an den GL C - bis auf die Türgriffe und Außenspiegel: Danach können Sie lange suchen, die gibt es beim ersten elektrischen Mercedes-SUV nicht mehr. Ihre Aufgabe übernehmen Kameras und Sensoren

Im Inneren sieht der Elektrische komplett anders aus. Statt Verbrenner samt Neunstufenautomatik hat der EQ C zwei E-Motoren - einer vorne, einer hinten - die weitaus weniger Platz beanspruchen. Und auch der Innenraum samt Cockpit ist neu gestaltet. Vom Beleuchtungskonzept über frei konfigurierbare Bildschirme bis hin zu Displays und Navigation mit 3D-Ansichten: Modernen Elektroautos fehlt es an nichts, sie sollen Spaß machen, Emotionen wecken und intelligent sein, so die Botschaft dahinter.

Vor Kurzem wurde ein anderer, wenn auch nicht elektronischer, SUV-Prototyp gesichtet. Und auch ein Sportflitzer-Erlkönig drehte erst neulich seine Runden.

Auch interessant: Elektroautos im Vergleich: Die Reichweite unter der Lupe

sm

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben.
Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben. © Nissan
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro.
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro. © Volkswagen
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin.
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin. © Daimler
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern.
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern. © Instagram/renault_portugal
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro.
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro. © Smart
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro.
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro. © BMW

Rubriklistenbild: © Instagram/carwow_de (Screenshot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.