Fahrbericht

Jaguar E-Pace im Fahrtest: Das taugt der Briten-Schönling!

Jaguar E-Pace im Fahrtest: Das taugt der Briten-Schönling!
+
Wer Kurvendynamik mag, der ist beim E-Pace richtig. Zwar merkt man ihm die 1,9 Tonnen Gewicht durchaus an, er flitzt trotzdem erstaunlich flink um die Kurven.

Er ist einer von 130 Modellen. So viele SUVs gibt es mittlerweile und dieser sticht heraus. Der Fahrtest im 180 PS starken Jaguar E-Pace.

  • Schlägt der Jaguar seine Konkurrenten BMW X1 und Audi Q3?
  • Erstaunlich flink ist das SUV-Schwergewicht auf alle Fälle.
  • Nur beim Platzangebot gibt es einen Punkteabzug.

Aus der Flut wurde ein Tsunami. Über 130 unterschiedliche SUV-Modelle sind derzeit auf den Straßen unterwegs. Von Alfa bis Volkswagen, von Rolls Royce bis Lamborghini. Es gibt nichts, was es nicht gibt: Sportbacks, Coupés, Crossover-Coupés. Und auch für jeden Geldbeutel ist etwas dabei - von 11.700 Euro für den Dacia Duster bis 750.000 Euro für den Mercedes Maybach G 650. Sie heißen Urus, Bentayga oder ganz schlicht E-Pace.

Der Jaguar E-Pace gibt das Tempo vor

Jaguar E-Pace - das klingt geheimnisvoller als es ist. Der Name E-Pace ist einfach an den größeren F-Pace angelehnt. Der F-Pace war der erste SUV von Jaguar und extrem erfolgreich. Sportlich sollte er sein, sportlich wie ein F-Type*. Deshalb das F. Und Pace heißt Tempo. Die Redewendung "die Pace machen" kommt eigentlich aus dem Pferdesport und heißt so viel wie: "Ein schnelles Tempo vorgeben".

Bei unserem Testwagen, einem E-Pace D180 AWD, sorgten 180 Pferde unter der Haube für das Tempo. Der Aufgalopp des Zweiliter-Turbodiesels hielt sich allerdings in Grenzen. Was vor allem am Gewicht des E-Pace liegt. Knapp 1,9 Tonnen wuchtet die britische Benzinkutsche auf die Waage, da ist schon ganz schön was zu ziehen. Zwar spurtet der Jaguar dank des Drehmoments von 430 Nm aus dem Stand ordentlich los, aber dann verlassen ihn seine Kräfte. 9,1 Sekunden von 0 auf 100. Das ist sind eher Werte für gemütlichere Zeitgenossen. Wer partout einen E-Pace haben und dynamisch unterwegs sein will, der sollte sich den 300 PS starken Vierzylinder-Benziner leisten. Kostet zwar rund 10.000 Euro mehr, schafft Tempo 100 aber schon in 6,5 Sekunden.

Rote Bremssättel und schwarze Felgen. Das ist fast schon ein Design-Klassiker, sieht aber auch beim E-Pace einfach gut aus.

Passend zum Thema: Das Duell der ungleichen Brüder: Wer ist besser – Velar oder F-Pace?

Jaguar E-Pace: Flink und sparsam für einen SUV

Geduldigere Menschen kommen mit dem 180-PS-Diesel jedoch bestens zurecht. Und dürften beim Verbrauch auch tatsächlich die prognostizierten sechs Liter erreichen. Selbst, wenn man den Selbstzünder jagt, mehr als 8,5 Liter werden es nicht. Und das ist schon eine Ansage für einen derartig schweren SUV.

Ebenfalls erstaunlich, wie flink und flott das Schwergewicht in den Kurven unterwegs ist. Ein Sportwagen wird aus diesem Jaguar zwar nicht mehr, aber unter den vielen SUVs stechen die präzise Lenkung und das stramme Fahrwerk des E-Pace heraus.

Hohe Schultern, knackiges Heck, feine Coupé-Linien - so muss ein moderner SUV mittlerweile aussehen, um bei den Käufern zu punkten.

Der Konzernbruder Evoque lässt grüßen. Kein Wunder, schließlich haben die beiden die gleiche technische Basis. Genauso wie beim Range Rover sind aber nicht Motor, Fahrwerk und Antrieb die Stars, sondern das Design. Und das ist beim E-Pace gelungen. Zwar reißt der Kühler sein Maul gefräßig auf, das wirkt aber nicht martialisch, sondern friedlich und freundlich dank der knuffigen Frontscheinwerfer. Das Heck ist keck und knackig, mit einer markanten Kante in den Schultern. Die sanft abschwingende Coupé-Linie sorgt für einen eleganten Touch. Das sind perfekte Proportionen, die einem vertraut und bekannt vorkommen. Vor allem, wenn der E-Pace direkt neben einem Volkswagen T-Roc parkt. Hat da wer von wem abgeschaut? Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Der Dachspoiler des E-Pace fügt sich perfekt in die Fahrzeuglinie ein. Um unter der Kante zu reinigen, muss man allerdings selbst Hand anlegen. Hier kommt keine Waschstraßenbürste hin.

Jaguar E-Pace: Ist der SUV auch geländetauglich?

Schönheit ist beim Auto aber nicht alles. Entscheidend sind Praxistauglichkeit, Komfort und dann natürlich der Preis. Für den Alltag ist der E-Pace jedenfalls genau der Richtige. Im Jaguar-SUV hat man tatsächlich einen guten Überblick, weil man hier höher sitzt als bei der Konkurrenz. Das liegt an der engen Verwandtschaft zu Land Rover, die ja echte Geländewagen und nicht SUVs für Sonntagsfahrer bauen. Der E-Pace selbst ist allerdings nicht unbedingt geländetauglich. Außer dem Allradantrieb und einer Berganfahrhilfe gibt es keine spezifischen Ausstattungen.

Nur bedingt tauglich für das Gelände ist der E-Pace. Einfache Wasserfurten bewältigt er dank besserer Bodenfreiheit und Allradantrieb allerdings problemlos.

Der Innenraum des Jaguar E-Pace

Dafür bietet der Jaguar umso mehr Komfor t. Da das Fahrzeug mit knapp zwei Metern recht breit ist, sitzt man im Fond bequem. Auch wenn die breite Mittelkonsole wieder Platz nimmt – so wie das auf der Beifahrerseite tief nach unten gezogene Armaturenbrett. 

 

Mit weißem Leder wirkt der Jaguar-Innenraum noch eleganter und aufgeräumter. Auffällig ist die Spange an der Mittelkonsole, ein zusätzlicher Haltegriff wohl für den Beifahrer.

Hinten finden auch Menschen bis 1,90 Meter Körpergröße ordentlich Platz. Das Einsteigen ist allerdings beschwerlich, weil die Größe der Türen eher knapp bemessen ist. Für den Dauertransport von vier Erwachsenen sollte man, ein Faible für Jaguar vorausgesetzt, den größeren F-Pace nehmen. Für die Kleinfamilie mit einem oder zwei noch recht kleinen Kindern reicht der kleinere Brite. Der Kofferraum hat keine Ladekante - das sollte eigentlich Standard werden beim Fahrzeugbau. Der Platz selbst ist mit 577 Litern Durchschnitt. Den Besuch im Möbelhaus, selbst wenn man nur Kleinigkeiten braucht, kann man deshalb nur zu zweit absolvieren. Bei umgeklappter Rückbank passen immerhin 1.234 Liter hinein.

577 Liter fasst der Kofferraum des E-Pace. Eher Durchschnitt, das Beste daran ist, dass er eine flache Ladekante hat. Vorbildlich.

Was Konnektivität und Bedienbarkeit angeht, reiht sich der E-Pace im Standard-Mittelfeld ein. Das Menü des Infotainment-Touchscreens ist ein wenig umständlich, beim Facelift, das schon im nächsten Jahr kommen soll, wird es digital entrümpelt, verspricht Jaguar. Der im flach nach unten abfallenden Cockpit eingepasst Bildschirm wird leider bleiben. Bei einer bestimmten Sonneneinstrahlung kann man nichts mehr lesen, weil er nicht blendfrei ist.

Das Cockpit zeichnet sich durch Bedienungsfreundlichkeit aus, die Menüführung des Infotainment-Systems soll beim nächsten Modell stark verbessert werden.

Das kostet der Jaguar E-Pace

Beim Preis setzt sich der Jaguar knapp an die Spitze der Konkurrenz. Der D180 kostet mit Allrad und Automatik knapp 44.000 Euro. Beim vergleichbaren BMX X1 18 d (allerdings mit 30 PS weniger) werden knapp 40.000 Euro fällig. Auch der Audi Q3 35 TDI quattro (ebenfalls 150 PS) liegt bei 41.300 Euro. Mit 190 PS kostet er aber schon 43.700 Euro. Nur der Volvo XC 40 macht dem Jaguar den Rang streitig. Hier müssen 44.050 Euro überwiesen werden. Das alles sind aber nur grobe Anhaltspunkte, weil die Ausstattungspakete recht unterschiedlich ausfallen und nicht hundertprozentig vergleichbar sind.

Lesen Sie auch: Der neue Defender: So fährt sich das Luxus-Spielzeug von Land Rover.

Das Fazit zum E-Pace

Der feine Brite sticht wohltuend heraus aus der Masse der über 130 SUV-Modelle aufgrund seines modernen und stylischem Designs. Technik und Fahrdynamik sind solide aber nicht unbedingt aufregend. Ein Auto für Individualisten mit einem ausgeprägten Faible für das, was andere nicht haben.

Wer Kurvendynamik mag, der ist beim E-Pace richtig. Zwar merkt man ihm die 1,9 Tonnen Gewicht durchaus an, er flitzt trotzdem erstaunlich flink um die Kurven.

Datenblatt Jaguar E Pace D180 AWD

Hubraum:

1.999 ccm

Leistung:

180 PS

Drehmoment:

430 Nm bei 1.750 U/min

Getriebe:

9-Gang-Automatik

Antrieb:

Allrad

Länge/Breite/Höhe:

4,40/2,09/1,65 m

Leergewicht (zul):

1.843 kg / 557kg

Kofferraum:

577 - 1.234 l

0 auf 100:

9,1 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit:

205 km/h

Normverbrauch:

6,1 l

Co2:

162 g/km

Preis:

43.940 Euro; Basismodell ab: 36.910 Euro

Auch interessant: Oldtimer-Test: So fährt sich ein fast 100 Jahre alter Roadster.

Rudolf Bögel

Über das Für und Wider von SUVs

Für viele ist der VW Tiguan ein SUV, das Kraftfahrt-Bundesamt listet ihn aber im Segment der Geländewagen auf. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Für viele ist der VW Tiguan ein SUV, das Kraftfahrt-Bundesamt listet ihn aber im Segment der Geländewagen auf. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn © Volkswagen AG
Constantin Hack arbeitet beim Auto Club Europa. Foto: Angelika Emmerling/ACE/dpa-tmn
Constantin Hack arbeitet beim Auto Club Europa. Foto: Angelika Emmerling/ACE/dpa-tmn © Angelika Emmerling
Arthur Kipferler ist Partner bei der Beratungsfirma Berylls Strategy Advisors. Foto: Berylls Strategy Advisors/dpa-tmn
Arthur Kipferler ist Partner bei der Beratungsfirma Berylls Strategy Advisors. Foto: Berylls Strategy Advisors/dpa-tmn © Berylls Strategy Advisors
Markus Flasch ist Geschäftsführer der BMW M-GmbH. Foto: Bernhard Limberger/BMW Group/dpa-tmn
Markus Flasch ist Geschäftsführer der BMW M-GmbH. Foto: Bernhard Limberger/BMW Group/dpa-tmn © Bernhard Limberger
Der neue Mercedes GLB soll ein kompakter SUV für große Familien sein - er hat sieben Sitzplätze. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Der neue Mercedes GLB soll ein kompakter SUV für große Familien sein - er hat sieben Sitzplätze. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Der BMW X3 als M-Version bekommt einen neuen Motor und leistet dann 480 bis 510 statt wie bisher 354 PS. Foto: BMW AG/dpa-tmn
Der BMW X3 als M-Version bekommt einen neuen Motor und leistet dann 480 bis 510 statt wie bisher 354 PS. Foto: BMW AG/dpa-tmn © BMW AG
Der Skoda Kamiq ist ein kompakter SUV mit Platz für fünf Personen. Foto: Skoda/dpa-tmn
Der Skoda Kamiq ist ein kompakter SUV mit Platz für fünf Personen. Foto: Skoda/dpa-tmn © Skoda
Die Hersteller wollen vom SUV-Hype profitieren und schicken neue Modelle ins Rennen - Land Rover zum Beispiel die neue Generation des Range Rover Evoque. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn
Die Hersteller wollen vom SUV-Hype profitieren und schicken neue Modelle ins Rennen - Land Rover zum Beispiel die neue Generation des Range Rover Evoque. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn © Jaguar Land Rover
Jochen Eck ist Baureihenleiter für Kompaktwagen bei Mercedes. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Jochen Eck ist Baureihenleiter für Kompaktwagen bei Mercedes. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Der Ford Kuga soll im Frühjahr 2020 auf einer neuen Plattform in den Handel kommen. Foto: Ford/dpa-tmn
Der Ford Kuga soll im Frühjahr 2020 auf einer neuen Plattform in den Handel kommen. Foto: Ford/dpa-tmn © Ford

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.