Eiliger Engländer

Jaguar entwickelt XE mit 600 PS

+
Der Jaguar XE mit rund 600 PS soll in einer Kleinserie von 300 Fahrzeugen auf den Markt kommen. Foto: Patrick Gosling/Jaguar/dpa-tmn

BMW M4 und Mercedes AMG C 63 bekommen Konkurrenz: Jaguar konstruiert den XE - und zwar mit einem fünf Liter großen V8-Motor mit Kompressor und fast 600 PS. Sportwagen-Fans müssen schnell sein. Denn den Jaguar XE wird es nur 300 Mal geben.

Schwalbach (dpa/tmn) - Von der Business-Limousine zum Supersportwagen: Jaguar entwickelt eine Variante seines Modells XE mit 441 kW/600 PS. Das hat der britische Autohersteller zum Beginn der Testfahrten auf der Nordschleife des Nürburgrings bestätigt.

Die Limousine im Format eines 3er BMW und der Mercedes C-Klasse wird von der Special Vehicle Operations verantwortet. Als "Project 8" soll sie in einer Kleinserie von 300 Fahrzeugen weitgehend von Hand produziert werden. Einen Preis und einen genauen Termin für die Markteinführung nannte Jaguar noch nicht.

Unter der Haube des mit breiten Schwellern und großen Spoilern auch aerodynamisch verbesserten Stufenhecks steckt dem Hersteller zufolge ein fünf Liter großer V8-Motor mit Kompressor. Er kommt in der bislang stärksten Ausbaustufe auf 423 kW/575 PS.

Offizielle Informationen zu den Fahrleistungen gibt es noch nicht. Doch mit Blick auf die anderen Jaguar-Baureihen und Konkurrenten wie den BMW M4 oder den C 63 von Mercedes AMG sollten für den "stärksten straßenzugelassenen Jaguar in der Unternehmensgeschichte" ein Sprintwert auf Tempo 100 von etwa vier Sekunden und ein Spitzentempo von etwa 300 km/h realistisch sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.