Vor 40 Jahren: Der Käfer wird Weltmeister

+
Auch in Marathonblau-Metallic chic: der Volkswagen 1302.

Der 17. Februar ist für Volkswagen ein besonderes Datum: Heute vor 40 Jahren lief der 15.007.034 gefertigte Käfer vom Band. Keine runde Zahl und dennoch Grund zur Freude. Mit ihr löste der Käfer den vorherigen Weltrekordhalter, das Ford T Modell (Tin Lizzy), als meistgebautes Auto der Welt ab.

Der Wagen, der als Weltmeister 1972 das Fließband verließ, war ein Volkswagen 1302 im Farbton marathonblau-metallic mit schwarzer Cord-Innenausstattung und Stahl-Mehrspeichenfelgen, an den Türen die goldene Weltmeister-Plakette. Dieser Produktions-Weltmeister, eine Leihgabe der Autostadt, zeigt sich zurzeit im AutoMuseum Volkswagen. Die in 6.000 Einheiten herausgebrachte Weltmeister-Sonderserie glich 1972 dem originalen Weltmeister in Farbe und Ausstattung bis ins Detail. Der Preis: 6.930 DM.

Auszeichnung: die Weltmeister-Plakette auf der Käfer-Tür.

Schon mit Produktionsbeginn im Jahr 1945 setzte der Erfolg des Volkswagens, wie er offiziell hieß, ein. Bereits im Oktober 1946 wurde mit dem 10.000sten Käfer der erste Meilenstein gesetzt. Das bis dahin größte Ereignis für Werk und Wagen sollte 1955 mit dem einmillionsten Volkswagen (einschließlich Transporter-Produktion) folgen. Es folgten Produktionsrekorde des Käfers in immer schnellerer Folge: 1962 wurde der 5.000.000 Käfer gebaut, 1965 die Marke von 10.000.000 Fahrzeugen dieses Modells überschritten.

1974 ging die Produktions-Ära des Käfers nach fast 30-jähriger Fertigung zu Ende, nach weiteren vier Jahren endete sie in Deutschland vollständig. Von nun an wurde der Käfer ausschließlich in Übersee produziert. Den Import nach Europa stoppte VW 1985. Die Mexikaner fertigten den Wagen noch für den heimischen und südamerikanischen Markt bis ins Jahr 2003. Nach der Sonderserie „Última Edición“ und 21.529.464 verkauften Exemplaren standen die Fließbänder des Käfers nun für immer still.

Hat der Käfer seine frühere Dominanz auf unseren Straßen durch die neue Modellgeneration im Laufe der Jahre auch verloren, seine charakteristischen Züge hat er sich jedoch auch als über Fünfundsiebziger bewahrt. Er kann für sich in Anspruch nehmen, als weltweit einziges Auto auf den ersten Blick erkannt zu werden. Sein Designmuster findet sich im neuen Beetle wieder.

Aus Anlass des Weltmeister-Produktionsjubiläums offeriert die Stiftung AutoMuseum Volkswagen den VW 1302 Weltmeister exklusiv bei der Techno Classica 2012 in Essen (21.–25. März) als Sondermodell der Firma BUB im Maßstab 1:87. (arnet)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.