Video als Beweis

Kamera im Auto - ist das überhaupt erlaubt?

+
Datum, Uhrzeit oder Tempo: An der Windschutzscheibe befestigt, zeichnet die Kamera eine „Dash-Cams“ das Geschehen im Auto auf.

Im Auto fährt immer öfter eine Kamera als Beifahrer mit. Hinter der Windschutzscheibe zeichnen die Kameras aggressive Drängler, aber auch eigene Rotlichtsünden auf. Ist das überhaupt erlaubt?

Im Internet findet man sie mittlerweile zuhauf: Videos aus russischen Autos, die in aberwitzige und skurrile Unfälle verwickelt sind. Was es in Russland schon in vielen Autos gibt, wird nach Angaben des ADAC auch in Deutschland immer beliebter: Unfallkameras. „Das Angebot an diesen Kameras ist sehr groß geworden“, sagt Hubert Paulus, Sicherheitstechnik-Experte des ADAC.

Die sogenannten Dash-Cams - zusammengesetzt aus den englischen Worten „dash board“ für Armaturenbrett und „camera“ - sind ähnlich wie Navigationsgeräte leicht an der Windschutzscheibe zu befestigen und speichern alles, was sich vor dem Auto abspielt.

„Die Kameras hören sich gut an, weil sie eben viel können. Was aber wenige Autofahrer wissen: Sie können sich damit auch selbst belasten“, sagt Paulus. „Wenn es zu einem Unfall kommt und die Polizei sieht, dass der Fahrer eine Unfallkamera eingebaut hat, kann sie diese ohne weiteres sicherstellen.“ Auch wenn man am Unfall selbst schuld ist, kann man die Herausgabe nicht verweigern. Die Polizei darf die Kamera als Beweismittel einzuziehen.

Statistisch ist jeder Autofahrer nur alle acht Jahre in einen Unfall verwickelt

ADAC-Experte Paulus rät Dränglern und Rasern von Unfallkameras ab. Es komme auf die unterschiedlichen Fahrertypen an: „Wenn jemand gerne etwas schneller und forscher fährt, ist er wahrscheinlich weniger daran interessiert. Ein defensiver Fahrer wird sich wiederum eher eine Kamera einbauen, um ein Beweismittel gegen andere, aggressivere Autofahrer zu haben.“ Interessenten sollten sich über die rechtlichen Grundlagen informieren. „Die Kameras können viel Gutes tun, aber eben auch schnell zum Nachteil des Fahrers werden.“

Datenschutz: Keine Fahrt bleibt privat  

Kritisch sehen auch Datenschützer die Kameraaufnahmen. „Das Interesse der Autofahrer ist berechtigt, aber man muss es in Relation zu dem Großteil sehen, bei dem nichts passiert“, sagt Peter Meier vom Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht. Die Benutzung laufe auf eine dauerhafte Überwachung der anderen Verkehrsteilnehmer hinaus. „Unfälle zu verfolgen, ist zudem Aufgabe der Polizei.“

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben die Kameras noch keine große Auswirkung auf das Versicherungsgeschäft. Schließlich sei es jedem selbst überlassen, ob er eine Kamera benutzen wolle, sagte eine Sprecherin.

Die Kameras kosten zwischen 40 und 360 Euro. Je nach Ausstattung haben die Modelle ein GPS-Modul eingebaut, filmen auch den Innenraum oder können im Parkmodus Stöße erkennen und aufzeichnen. In den vergangenen Jahren ist nach Angabe des Herstellers Rollei die Nachfrage nach den Unfallkameras stark gestiegen. „Für das Jahr 2014 planen wir 100.000 Unfallkameras zu verkaufen“, sagte Firmensprecherin Heike Schubert. Im vergangenen Jahr sei es etwa die Hälfte gewesen.

Cool und futuristisch: Blick ins Cockpit

Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Raumschiff, Labor oder doch nur ein Auto? Ein Blick ins Cockpit zeigt das Design der Zukunft. Beim Aston Martin Vanquish bestimmen Funier, Chrom und abgestepptes Leder das Innere im Luxus-Sportler mit 573 PS. Besonders sind die benutzerfreundliche Glasknöpfe und ein auffälliges Finish der Mittelkonsole. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Audi hat bei bei A3 Cabrio die Instrumententafel richtig abgespeckt. Der superschlanke Sieben-Zoll-Monitor fährt elektrisch aus der Instrumententafel aus. Zum ersten Mal sind auch berührungsempfindliche Schalter für die Leseleuchten zu haben. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Beim Audi Qauttro-Sport Concept sind digitale Kombiinstrumente und Head-Up Display direkt im Blick des Fahrers. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Das Armaturenbrett des Jaguar C-X17 besteht aus einem individuell konfigurierbaren Touchscreen mit zwei Anzeigen samt Vorrichtung zur Installation eines Head-up-Displays. Trotz aller Technik ist auch Platz für einen aktiven Lebensstil: eine Taschenlampe und eine Kamera können in maßgeschneiderten Leder-Holster transportiert werden. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Bei der Jaguar Studie C-X17 wurde aber auch an die Passagiere auf der Rückbank gedacht. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Techno-Look im Kia Niro: Puristische Sitzschalen und ein Multi-Funktions-Bildschirm in der Mittelkonsole. © Hersteller
Kia Niro Concept
Der Fahrer kann darauf Infos und auch Live-Bilder der verschiedenen Kameras, die auch am Heck und Front befestigt sind, angucken oder auch direkt ins Web hochladen.  © Kia
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Schallschutz für den perfekten Sound: Im Kia Soul ist das Geräuschniveau um drei Dezibel durch hochwertige Materialien gesenkt worden. Zum Wohlfühlen gibt es unter anderem auch Keyless-Entry und Druckknopf Motorstart, Tempomat sowie Klimaautomatik. © Hersteller
Remote Touch und Interface Design: Im Lexus LF NX Concept leuchten die Instrumente blau. 
Aufbruch in eine neue Galaxie: Touch-Pad, beleuchtete Instrumente und Lederpolster im Innenraum im Lexus LF NX Concept. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Für Männer mit Stil: Klassisch, modern und absolut exklusiv ist das Cockpit vom Maserati Quattroporte Ermenegildo Zegna. Der Name Zegna steht für italienische Herrenmode mit Tradition.  © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Das Mazda3 Cockpit ist nach einem Konzept mit dem Namen human-machine interface (HMI) "Mensch-Maschine-Schnittstelle" entworfen. Entspanntes, sicheres und ergonomisches Fahren stehen dabei im Vordergrund. Der Fahrer soll, ohne seine Augen von der Straße zu nehmen, dank Head-Up Display und Joystick den Wagen lenken.    © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Funktionale Rennatmosphäre bestimmt das Cockpit im Mercedes CLA 45 AMG Racing. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
„Sinnliche Klarheit verströmt die weiße Instrumententafel, die in ihrer geschwungenen Form an die Fluke eines Wales kurz vor dem Wiedereintauchen in das Wasser erinnert. “ so berschreibt Mercedes das Interieur seines Mercedes Concept S-Klasse Coupé. Das Farbdisplay misst in der diagonalen 30,7 Zentimeter. © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Die Wellenlinien in der Innentür vom Mercedes Concept S-Klasse wurden mit Hilfe von Computeralgortihmen in das Aluminium gefräst. Als Inspiration dienten den Designern Gesteinsformationen in Utah (USA). © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Zwei Farbdisplays dominieren das Cockpit in der Mercedes S-Klasse. Ein Monitor misst in der diagonalen 30 Zentimeter.    © Hersteller
Design-Interieur der Zukunft: Blick ins Cockpit auf der IAA 2013
Volle Kontrolle im Porsche Spyder 918: Mit dem Multi-Funktions-Lenkrad und über das schwarze Display lässt sich der Supersportwagen steuern.    © Hersteller

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.