Großer Karambolage-Atlas 2018

Klischee bestätigt: BMW- und Mercedes-Fahrer bauen besonders häufig Unfälle

+
Der Große Karambolage-Atlas 2018 zeigt auf, wo die meisten Verkehrsunfälle in Deutschland passieren. (Symbolbild)

Autos keiner anderen Marke verursachen mehr Haftpflicht-Schäden und in zwei Großstädten kracht es besonders häufig. Das zeigt der aktuelle Karambolage-Atlas.

Hohe Spritkosten und drohende Fahrverbote schrecken die Deutschen nicht von ihrem liebsten Hobby ab – das Autofahren. Das zeigt sich auch in Zahlen: Mehr als jeder zweite Deutsche besitzt ein Auto. Das macht also rund 46,5 Millionen zugelassene Fahrzeuge auf deutschen Straßen.

Klar, dass es da auch regelmäßig zu Unfällen kommt. Wo es am häufigsten kracht und welche Automarken besonders oft in Unfälle verwickelt sind, zeigt der Karambolage-Atlas 2018. Dafür hat die Generali-Versicherung die Daten von 700.000 Kfz-Schadensfällen ausgewertet.

BMW- und Mercedes-Fahrer sind unvorsichtig

Ihrem schlechten Ruf werden BMW- und Mercedes-Fahrer leider oft gerecht. Laut Karambolage-Atlas sind Autos beider Marken besonders häufig in Unfälle mit Haftplicht-Schäden verwickelt. Bei Mercedes-Fahrer sind es 5,4 Haftpflicht-Schäden pro Jahr je 100 Versicherte und bei BMW-Besitzern 5,2.

Vorsichtiger sind offenbar Fahrer von Fiat und Skoda, deren Haftpflicht-Schadenhäufigkeit nur bei 4,6 Prozent liegt. Der Karambolage-Atlas hat hierbei aber nur die zehn häufigsten Automarken Deutschlands untersucht.

Hersteller

Schadenhäufigkeit

Haftpflicht

Schadenhäufigkeit

Kasko

Mercedes

5,4 %

11,2 %

BMW

5,2 %

14,5 %

Opel

5,0 %

8,1 %

Ford

5,0 %

10,1 %

Toyota

5,0 %

8,5 %

VW

5,0 %

10,9 %

Audi

4,9 %

14,1 %

Renault

4,9 %

8,4 %

Fiat

4,6 %

7,1 %

Skoda

4,6 %

12,8 %

Sonstiges

3,7 %

7,0 %

Gesamt

4,5 %

9,5 %

Lesen Sie hier, wann eine Vollkasko keinen Sinn mehr ergibt.

Mehr PS gleich mehr Unfälle

Auch wer mehr PS unter der Haube hat, ist offenbar öfter in Unfälle verwickelt. Während Autos mit maximal 75 PS auf eine Schadenhäufigkeit von sechs Prozent kommen, sind es bei Fahrzeugen zwischen 250 und 300 PS bereits 19,9 Prozent. Durchschnittlich hat also rund jedes fünfte dieser Autos einen Schaden pro Jahr.

Leistung in PS

Schadenhäufigkeit

bis 75

6,0 %

bis 100

10,5 %

bis 150

13,6 %

bis 200

16,6 %

bis 250

17,9 %

bis 300

19,9 %

über 300

17,4 %

Auch interessant: Darauf sollten Sie bei Ihrer neuen Kfz-Versicherung unbedingt achten.

Berlin und Hamburg sind die Unfall-Hauptstädte

Grundsätzlich gilt: Je mehr Menschen auf engem Raum leben, desto höher liegt die Schadenhäufigkeit. Durchschnittlich liegt sie in Deutschland bei 11,7 Prozent. Klar darüber liegt das Bundesland Berlin mit einem Wert von 15,5 Prozent, dicht gefolgt von den Stadtstaaten Hamburg (15,4 Prozent) und Bremen (13,5 Prozent).

Weniger Sorgen um Unfälle müssen sich hingegen die Einwohner von norddeutschen Flächenländern machen. In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg liegt die Schadenhäufigkeit nur bei 10,8 Prozent. In Bayern liegt die Schadenhäufigkeit bei 11,1 Prozent; in München allerdings bei 14,7 Prozent.

Platz

Bundesland

Schadenhäufigkeit

1.

Berlin

15,5 %

2.

Hamburg

15,4 %

3.

Bremen

13,5 %

4.

Schleswig-Holstein

13,1 %

5.

Saarland

12,6 %

6.

Nordrhein-Westfalen

12,6 %

7.

Sachsen

12,5 %

8.

Sachsen-Anhalt

12,0 %

9.

Hessen

11,9 %

10.

Rheinland-Pfalz

11,5 %

11.

Thüringen

11,4 %

12.

Baden-Württemberg

11,3 %

13.

Niedersachsen

11,2 %

14.

Bayern

11,1 %

15.

Brandenburg

10,8 %

16.

Mecklenburg-Vorpommern

10,8 %

Durchschnitt

-

11,7 %

Lesen Sie auch: Sollen Senioren zum Fahrtest? Umfrage fällt ziemlich deutlich aus.

Wer baut mehr Unfälle, Männer oder Frauen?

Für manche gelten Männer als überlegene Autofahrer, die keine Unfälle bauen. Aber der Karambolage-Atlas zeigt, dass es kaum einen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt. Bei männlichen Versicherungsnehmern liegt die Schadenhäufigkeit bei 11,4 Prozent; bei weiblichen Versicherungsnehmern bei 12,5 Prozent.

Von wegen Sonntagsfahrer

Im Winter heißt es immer wieder: vorsichtig fahren. Und die Mahnung lohnt sich offenbar. Denn die meisten Schäden gibt es nicht im Winter, sondern in den Sommermonaten von Mai bis August.

Monat

Anteil an allen Schäden

Januar

8,3 %

Februar

7,6 %

März

8,6 %

April

8,0 %

Mai

9,4 %

Juni

9,9 %

Juli

8,7 %

August

8,8 %

September

7,5 %

Oktober

7,8 %

November

7,9 %

Dezember

7,5 %

Gesamt

100 %

Und auch den Sonntagsfahrer gibt es so nicht. Die unfallreichsten Tage sind der Donnerstag (16,7 Prozent) und der Freitag (16,6 Prozent). Vermutlich wollen die meisten Autofahrer schnell ins Wochenende und sind dabei etwas unvorsichtiger. Am Sonntag liegt die Zahl der Schadenfälle um die Hälfte niedriger – bei 8,3 Prozent.

Tag

Anteil an allen Schäden

Montag

15,9 %

Dienstag

15,6 %

Mittwoch

15,8 %

Donnerstag

16,7 %

Freitag

16,6 %

Samstag

11,1 %

Sonntag

8,3 %

Gesamt

100 %

Erfahren Sie hier, wer bei einem Probefahrt-Unfall haftet.

Deutschlands großer Karambolage-Atlas

Auch interessant: Vorsicht bei Unfällen im Ausland - Darauf sollten Sie unbedingt achten.

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.