Alles im Blick?

Dickes Auto ist keine Ausrede bei einem Unfall

+
Alles im Blick? An einer Baustelle müssen Autofahrer mit Hindernissen rechnen. 

Mit seinem Wagen ist ein Autofahrer gegen eine Palette mit Pflastersteinen gekracht. Er hatte das ungesicherte Hindernis glatt übersehen. Vor Gericht klagte er auf Schadensersatz. Allerdings vergebens.   

Ein großes Auto taugt nicht als Ausrede nach einem Unfall. Gerade wenn ein Wagen außergewöhnlich groß oder unübersichtlich ist, kann das dem Fahrer nicht als Rechtfertigung dienen, wie eine Entscheidung des Landgerichts Coburg deutlich macht. Im Gegenteil: Wer am Steuer sitzt, muss dann besonders sorgfältig fahren, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Es wies die Berufung eines Mannes ab, der mit seiner Oberklasse-Limousine neben einer Baustelle in einer Zufahrt zu einer Waschanlage gegen eine Palette mit Pflastersteinen gefahren war. Er wollte von der Waschanlage und dem Bauunternehmen Schadenersatz: Die Palette sei nicht gesichert gewesen, und: Aufgrund der Größe seines Fahrzeuges, vor allem der Länge der Motorhaube, habe er sie nicht sehen können.

Schon das Amtsgericht Lichtenfels hatte seine Klage abgewiesen, auch da der Mann wegen der Baustelle hätte langsam fahren und dann die Palette sehen müssen. Auch diesem Argument stimmte das Landgericht zu.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.