EU-Vorschrift

ESP - Stabilisierungshilfe im Auto wird Pflicht

+
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen.

Erinnern Sie sich noch an das Elch-Test-Debakel? Damals rüstete Daimler seine A-Klasse mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP nach. Nun wird diese Technologie EU-weit Pflicht.

Einsteigen, anschnallen. Was heute selbstverständlich ist, musste 1976 per Gesetz eingeführt werden. Damals war die Gurtpflicht noch straffrei. Die Zahl der Verkehrstoten stieg im darauffolgenden Jahr prompt erst einmal an. Erst als 1984 ein Bußgeld eingeführt wurde, zeigte sich ein Effekt. Seitdem sind die tödlichen Unfälle kontinuierlich zurückgegangen. Jetzt hilft der Gesetzgeber erneut nach. In der EU müssen Neuwagen vom 1. November an mit Systemen ausgestattet werden, die unter anderem verhindern, dass das Auto aus der Spur gerät und die den Reifendruck kontrollieren.

Was ändert sich zum 1. November?

Neuwagen, die dann zugelassen werden sollen, müssen eine bestimmte Technik vorweisen. Dazu gehört das elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) und das Reifendruckkontrollsystem (RDKS).

Was sind das für Systeme?

Die Reifendruckkontrolle misst vereinfacht ausgedrückt, den Druck der Reifen und warnt zum Beispiel, wenn eines der Räder Luft verliert. Es gibt entweder Sensoren am Reifen oder indirekte Systeme, die eine Veränderung anhand der Umdrehungen feststellen. Das elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) bremst bei schnellen Lenkbewegungen, zum Beispiel in einem Ausweichmanöver, einzelne Räder ab. Damit soll verhindert werden, dass das Fahrzeug ausbricht.

Was verspricht man sich von der Einführung?

„ESP ist nach Gurt und Anti-Blockier-System (ABS) der Lebensretter im Auto“, erklärt ein Dekra-Sprecher. Bricht ein Fahrzeug aus, merkt der Fahrer das in der Regel nicht oder zu spät, wenn er die Kontrolle verloren hat. Einer der Hersteller, Bosch, rechnet vor, dass seit der Markteinführung von ESP 1995 europaweit etwa 190 000 Unfälle vermieden und mehr als 6000 Leben gerettet wurden. Die Reifendruckkontrolle verhindert, dass ein Schaden am Reifen nicht bemerkt wird und er unter Umständen bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn platzt.

Muss ich jetzt mein altes Auto umrüsten lassen?

Nein. Die neuen Regelungen gelten nur für Autos, die zum ersten Mal zugelassen werden. Auch bereits zugelassene Autos, die umgemeldet werden, müssen die Systeme nicht vorweisen. Die meisten Neuwagen verfügen übrigens schon seit Jahren über die Technologien. Volkswagen beispielsweise rüstet seit zwei Jahren alle Neuwagen serienmäßig mit ESP aus. Die Reifendruckkontrolle ist seit Mitte 2014 bei VW-Neuwagen inklusive.

Profitieren die Hersteller solcher Systeme?

Kaum, da die meisten Neuwagen bereits über solche Systeme verfügen. Bosch hat beispielsweise seit dem Serienstart 1995 bereits mehr als 100 Millionen ESP-Systeme hergestellt.

Warum führt die EU das ein?

„Diese neuen Vorschriften werden Fahrzeuge viel sicherer machen“, sagt der Sprecher der EU-Kommission. „Schlingern ist die Hauptursache für 40 Prozent aller tödlichen Unfälle.“ Sowohl eine elektronische Stabilitätskontrolle als auch die Reifendruckkontrolle würden helfen, Schlingern zu vermeiden und Leben zu retten.

Wie sieht es in anderen Ländern aus?

In den USA und Kanada ist ESP bereits seit 2011 für Autos vorgeschrieben. Das gleiche gilt für Australien und Israel. In Japan, Korea, Russland und der Türkei sind entsprechende Regelungen geplant.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.