ADAC: Keine Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung

+
Der ADAC muss nach Vorwürfen aus dem vergangenen Jahr keine Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung fürchten.

Der ADAC muss nach Vorwürfen aus dem vergangenen Jahr keine Ermittlungen wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung fürchten.

Die Staatsanwaltschaft München I fand bei Vorermittlungen keine Anhaltspunkte für einen Anfangsverdacht. Ein Sprecher des Autofahrerclubs verwies am Mittwoch in München auf ein entsprechendes Schreiben der Ermittlungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft selbst lehnte wegen des Steuergeheimnisses eine Stellungnahme ab.

Vor gut einem Jahr hatten Medien berichtet, der ADAC habe möglicherweise zu wenig Versicherungssteuern gezahlt und sei von Nachzahlungen in Höhe von einer halben Milliarde Euro bedroht. „Wir haben stets betont, dass der ADAC nicht nur in der Vergangenheit sämtlichen steuerlichen Verpflichtungen vollumfänglich nachgekommen ist, sondern dies selbstverständlich auch in Zukunft macht“, teilte der Sprecher mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.