Kennzeichen verdeckt

Reicht ein selbst gebasteltes Schild?

+
Wer mit einem Fahrradanhänger unterwegs ist, muss trotzdem gut sichtbare Kfz-Kennzeichen haben. 

Wer einen Fahrradträger hinten am Fahrzeug anbringt, verdeckt möglicherweise das Kennzeichen. Als Notlösung denken viele dann an ein selbst gebasteltes Schild aus Pappe. Ob das zulässig ist?

Wo und wie ein Kfz-Kennzeichen anzubringen ist, dazu gibt es vom Gesetzgeber klare Vorgaben, erklärt der Tüv Nord. In der Fahrzeug-Zulassungsverordnung heißt es: "Wird das hintere Kennzeichen durch einen Ladungsträger oder mitgeführte Ladung teilweise oder vollständig verdeckt, so muss am Fahrzeug oder am Ladungsträger das Kennzeichen wiederholt werden."

Das bedeutet konkret: Ein Wiederholungskennzeichen muss die gleichen Vorgaben erfüllen, wie das verdeckte Originalkennzeichen am Heck. Es muss also der DIN-Norm entsprechen und ein entsprechendes Prüfzeichen mit dazugehöriger Registernummer tragen. Vorgeschrieben ist eine schwarze Beschriftung auf weißem, schwarz umrandetem Grund. Außerdem muss das Kennzeichen reflektierend und beleuchtet sein. Lediglich eine Plakette ist beim Wiederholungsschild nicht erforderlich. Verstöße gegen die gesetzlichen Vorschriften können mit einem Verwarnungs- oder Bußgeld geahndet werden.

Auch Laubblättern, die ein Kfz-Kennzeichen schmücken sind übrigens verboten.

Albern oder lustig? Diese Nummernschilder haben es in sich

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.