Konkurrenz zum Hyundai Kuna

Kia Stonic: Kleiner Bruder für Sportage und Sorento

+
Eine erste Skizze: Auf den Markt kommt der Kia Stonic im Herbst. Foto: Kia/dpa-tmn

SUVs für die Stadt sind ein neuer Trend in der Autobranche. Kia mischt mit. Die Südkoreaner sind mit dem Stonic dabei.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kleine SUVs sind das nächste große Ding der PS-Branche: Deshalb stellt jetzt auch Kia seinen Geländewagen Sorento und Sportage einen kleinen Bruder zur Seite.

Das dritte SUV des koreanischen Herstellers wird den Namen Stonic tragen und soll im Herbst in den Handel kommen, teilte das Unternehmen mit.

Gezeichnet im europäischen Designstudio in Frankfurt am Main und maßgeblich im europäischen Entwicklungscenter in Rüsselsheim entworfen, teilt sich der Stonic viel Technik mit dem kompakten Golf-Gegner Cee'd. Von ihm wird nach Informationen aus Unternehmenskreisen auch der Antriebstrang übernommen. Ein Allradantrieb für den aufgebockten Kleinwagen ist deshalb offenbar nicht vorgesehen.

Der Stonic ist nur einer von vielen kleinen SUVs, die in diesem Herbst an den Start gehen. Sein wichtigster Konkurrent kommt aus den eigenen Reihen und nutzt die gleiche Plattform. Denn fast zeitgleich schickt die Schwestermarke Hyundai den ganz ähnlich konzipierten Kuna ins Rennen. Und auch aus Deutschland gibt es wichtigen Nachwuchs auf der Buckelpiste: Dort läuft sich bei VW unterhalb des Tiguan die Serienfassung des T-Roc warm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.