16 Produkte im Test

Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer

Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
1 von 7
Recaro Optia Testurteil „mangelhaft“. Das Produkt versagte beim Frontcrash. Beim Optia löste sich die Sitzschale von der Isofixbasis. Der Hersteller Recaro hat bereits eine Umtauschaktion eingeleitet.
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
2 von 7
Nuna Rebl Testurteil „mangelhaft“. Beim Modell Rebl von Nuna brach beim Frontalaufprall der Metallrahmen unter der Sitzschale.
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
3 von 7
Diono Radian 5 Testurteil „mangelhaft“. Der Diono Radian 5 fällt aufgrund einer mangelhaften Bewertung in der Kategorie „Bedienung“ durch. Je nach Gewicht des Kindes und der Einbauart müssen bei diesem Sitz verschiedene Umbauten mit losen Teilen vorgenommen werden. Die Gefahr der Fehlbedienung ist groß. Auch negativ: Der Hosenträgergurt für größere Kinder lässt sich bei diesem Modell selbst unter erhöhtem Kraftaufwand nicht spannen.
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
4 von 7
Cybex Aton Q i-Size Testurteil „gut“ (1,7).
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
5 von 7
Cybex Aton Q i-Size/ Base Q i-Size Testurteil „gut“ (1,7).
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
6 von 7
Kiddy Phoenixfix 3 Testurteil „gut“ (1,7).
Kindersitz-Test 2016: Die Gewinner und Verlierer
7 von 7

Stiftung Warentest hat gemeinsam mit dem ADAC 16 neue Kindersitze getestet. Drei teure Produkte versagten dabei. Hier die Verlierer und Gewinner.

Getestet wurden Sitze für Kinder von der Geburt an und von einem Jahr bis 11 Jahre. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Alle Jahre wieder trifft sich die Motorsportwelt im Süden Englands, um schnellen Autos und lauten Motoren zu frönen. …
Festival of Speed: Zum Jubiläum gibt's heiße Flitzer und legendäre Sportwagen
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?
Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.