Raumwunder

Klappstühle als Autositze - Polizei greift ein

+
Klappbare Gartenstühle statt Autositze.

Klappstühle sind praktisch: bei Bedarf schnell aufgestellt, brauchen sie sonst wenig Platz. Das hatte sich auch eine Autofahrerin gedacht. Doch die Polizei hatte für diese Idee kein Verständnis.

Polizeibeamte aus Anklam staunten nicht schlecht als sie am Mittwoch einen blauen VW Bus bei Ueckermünde kontrollierten. In dem Bus saßen, laut Polizeibericht, sieben Personen. Aber, nicht wie gewöhnlich auf den fest eingebauten Autositzen, sondern zum Teil auf Gartenmöbeln.

Zwei Männer im Alter von 50 und 69 Jahren saßen auf zwei ausklappbaren Gartenstühlen. Ein dritter 48-jähriger Mann hatte mit einer Kiste Vorlieb genommen. Für den 14-jähriger Jungen der Großfamilie war nur noch ein Fleck, so die Polizei, auf dem Boden übrig. 

Für die seltsame Bestuhlung ihres Wagens, hatte die Fahrerin aus Sachsen-Anhalt auch eine einfache Erklärung: man "wollte mehr Platz im Fahrzeug haben" und so sei man auf diese Notlösung gekommen.  

Das diese Art der Fortbewegung nicht mit der Straßenverkehrszulassungsordnung und der Straßenverkehrsordnung wie auch der Anschnallpflicht unvereinbar ist, beeindruckte die Dame, so die Beamten, kaum. Daraufhin stoppten die Polizisten die Weiterfahrt in den Urlaub.

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.