1.000 Kilometer Reichweite

Klein Vision AirCar: Dieser Pkw wird in nur drei Minuten zum Flugauto

Das Flugauto „Klein Vision AirCar“ bei einem erfolgreichen Testflug
+
Kein Sci-Fi-Wahnsinn, sondern Realität: Das Flugauto „Klein Vision AirCar“ schwebt durch die Lüfte.

Designstudien von Flugautos gab es schon einige. Die meisten haben nie die Garage verlassen, geschweige denn eine Startbahn. Beim „Klein Vision AirCar“ ist das anders: Es kann sich während der Fahrt verwandeln – und abheben.

Nitra (Slowakei) – Den kürzlich verstorbenen James-Bond-Darsteller Sean Connery würde es freuen: Wenn das „Klein Vision AirCar“ sich vom Auto in ein Flugzeug verwandelt und abhebt, sieht das aus wie eine klassische Szene aus einem 007-Streifen. Ein Pkw wird innerhalb von nur drei Minuten zu einer Flugmaschine. Die slowakische Firma Klein Vision hat tatsächlich ein Auto entwickelt, das Tragflächen ausfahren und einfach davonfliegen kann.

Die größte Herausforderung bei der Konstruktion des futuristischen Mix aus Automobil und Flugobjekt ist es, das Gewicht richtig zu dimensionieren. Denn Kleinflugzeuge sollten so leicht wie möglich sein. Hier das richtige Maß und den passenden Kompromiss zu finden, ist harte Tüftlerarbeit. Das Klein Vision AirCar wiegt 1.100 Kilogramm und kann 220 Kilogramm zusätzliche Last tragen. Angetrieben wird das Flugauto von einem 140 PS starken 1,6-Liter-BMW-Motor und die geschätzte Reichweite beträgt 1.000 Kilometer. Der Motor beschleunigt das AirCar auf eine Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h. Den kompletten Artikel zum Flugauto „Klein Vision AirCar“ und einige Videos finden Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.