Kleiner und feiner

+
Mehr als ein Auto: Hinter dem knuffigen Stadt-Flitzer Rinnspeed steht eine ganz neues komplexes Mobilitätskonzept.

Genf - Kompakte Flitzer gegen prächtige Karossen: Automobilhersteller setzten nach dem Krisenjahr 2009 auf Klein- und Kompaktwagen. Doch auch "Automobile Feinkost" hat ihren Preis.

Weniger ist manchmal mehr - das gilt nach dem Krisenjahr 2009 in der Automobilindustrie auch für die deutschen Premiumhersteller. Vom Trend zu sparsamen Klein- und Kompaktwagen dürften in den nächsten Jahren nicht nur die Massenhersteller profitieren.

Auch für Daimler, BMW und Audi tun sich Chancen auf, denn klein muss nicht gleich billig heißen. “Premium wird nicht durch Länge, Breite, Höhe definiert sein“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler jüngst in München. Die Ingolstädter Volkswagen-Tochter will beim traditionellen Frühjahrstreffen der Branche am Genfer See (4. bis 14. März) mit dem Audi A1 einen neuen Anlauf im Kleinwagensegment starten und Konkurrent BMW Marktanteile der Tochter Mini streitig machen.

Hightlights vom Autosalon 2010

Die Stars vom Genfer Autosalon 2010

Ein Ersatz für die großen und prächtigen Karossen dürften die kleine Modelle so schnell zwar nicht werden, doch ihre Bedeutung wird wachsen, sind sich auch Experten sicher. Dabei werden sich die kompakten Flitzer der Zukunft vor allem in punkto Sicherheit mit Nobelkarossen messen lassen müssen. Auch bei der Ausstattung darf es gerne etwas mehr sein. “Die Zeiten, in denen Premium ein festgelegtes Segment und ein Phänomen der Oberklasse war, sind vorbei. Premium spielt heute in allen Segmenten“, heißt es in einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.