Miauuuuu!

Feuerwehr rettet kleines Kätzchen aus Motorraum

+
Kleines Kätzchen verursacht Feuerwehr-Einsatz.

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz musste die Feuerwehr Iserlohn ausrücken. Ein kleines Kätzchen klemmte im Motorraum eines Autos fest.  

Aufmerksame Passanten hatten, laut Bericht der Feuerwehr, beobachtet, wie am Mittwochvormittag eine kleine Katze in den Motorraum eines geparkten Autos gekrochen war und nicht mehr von alleine herauskam.

Um die Mieze aus seiner misslichen Lage zu befreien, demontieren die Einsatzkräfte der Feuerwehr die Motorhaube des Wagens.

Doch der Stubentiger war schneller als seine Retter. Sobald sich der Weg in die Freiheit öffnete, büxte das Kätzchen blitzschnell aus und suchte sich ein neues Versteck. Und zwar im Motorraum eines anderen geparkten Fahrzeugs. 

Glücklicherweise war jedoch diesmal der Autobesitzer zu Stelle, um die Motorhaube problemlos zu öffnen. Dann konnten die Einsatzkräfte das Katzenbaby eingefangen und zum Tierarzt bringen.

Es kommt vor, dass sich Katzen im Motorraum, hinter dem Kühlergrill oder im Unterboden von Autos verstecken. Nicht immer gehen diese Geschichten so glimpflich aus. Zum Teil spielen sich schreckliche Tierdramen ab. In einem besonders tragischen Fall wurde eine Katze erst entdeckt, als es aus der Motorhaube qualmte. Eine eingeklemmte Miezi reiste 200 Kilometer von Fürth bis zum Flughafen München im Motorraum mit. 

Mehr Glück hatte ein Stubentiger, der sich im Unterboden eines VW-Busses versteckt hatte. Mit Wiener Würstl konnten Mechaniker die Katze aus ihrem Versteck locken.

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.