Vielseitig nützlich

Warum Sie die Klimaanlage Ihres Autos auch im Winter regelmäßig nutzen sollten

Die Klimaanlage ist im Winter auf mehrere Arten nützlich.
+
Die Klimaanlage ist im Winter auf mehrere Arten nützlich.

Die Klimaanlage Ihres Autos kann im Winter viel mehr, als es nur wohlig warm werden zu lassen. Die Tipps des Experten helfen weiter.

Es ist ein weit verbreiteter Hinweis, bei dem sich trotzdem viele Autofahrer nicht sicher sind, ob er überhaupt stimmt. Es geht um den Tipp, dass man die Klimaanlage seines Autos auch im Winter* regelmäßig nutzen soll. Aber ist dem so – und wenn ja, warum? Thomas Schuster, Kraftfahrzeug-Experte der Sachverständigen-Organisation KÜS, kennt die Antwort.

Im Winter die Klimaanlage regelmäßig einschalten? Der Experte weiß, warum

Jeder Autofahrer kennt sie: beschlagene Windschutzscheiben im Winter. Die Klimaanlage schafft Abhilfe, erklärt Experte Thomas Schuster: „Tatsächlich sollte die Klimaanlage auch bei winterlicher Kälte nicht permanent ausgeschaltet bleiben. Sie sorgt nämlich nicht nur für Wärme, sondern entzieht der Luft außerdem Feuchtigkeit. Das ist besonders nützlich, wenn die Windschutzscheibe von innen beschlägt. Mit einer reinen Gebläseheizung dauert es im Vergleich deutlich länger, bis die Sicht wieder frei ist.“

Lesen Sie auch: Autokauf mit bösen Folgen: Polizei beschlagnahmt – Käufer steht mit leeren Händen da.

Winter im Auto: Maximales Gebläse

Je kälter es ist, desto länger dauert der Prozess, bis die Windschutzscheiben wieder frei sind. „Lediglich an sehr kalten Tagen kann es selbst mit Klimaanlage etwas dauern, bis die beschlagenen Fenster frei werden und man die Fahrt antreten kann. Vor allem dann, wenn das Fahrzeuginnere noch nicht ausreichend aufgewärmt ist“, so Experte Schuster. „Deshalb ist es zunächst oft hilfreich, zusätzlich das Gebläse auf die Max-Stufe zu stellen. Dabei sollte der Luftstrom möglichst auf die Windschutzscheibe ausgerichtet sein“, empfiehlt er.

Auch interessant: Kurioses Foto: Polizei stoppt Transporter, der einen Transporter mit Auto transportiert.

Beschlagene Windschutzscheiben: Moderne Autos handeln automatisch

Bei älteren Autos muss der Fahrer in solchen Fällen noch selbst Hand anlegen, moderne Autos erledigen das automatisch: „Bei Fahrzeugen mit Klimaautomatik schaltet sich zu Fahrtbeginn in dieser Situation oft der Klimakompressor automatisch vorübergehend dazu, um die Luft zu entfeuchten. Wer eine manuelle Klimaanlage hat, sollte diese vor Fahrtbeginn selbst einschalten. Und auch wieder ausschalten, wenn die Scheiben frei sind“, führt KÜS-Experte aus.

Klimaanlage verlängert die Auto-Lebenszeit

Noch einen weiteren Nutzen hat das regelmäßige Einschalten der Klimaanlage: „Eine gelegentliche Aktivierung der Klimaanlage in der Winterzeit wirkt sich auch positiv auf deren Lebensdauer aus, denn bei regelmäßiger Nutzung bleiben Dichtungen und Kompressor gut geschmiert“, so Schuster. Gesund ist es sogar auch noch: „Zudem verringert ein regelmäßiges Umschalten zwischen Klimatisierung und konventioneller Gebläseheizung grundsätzlich die Gefahr von Pilzbefall.“ Die Klimaanlage im Auto ist also mehr als nur eine reine Komforttechnik. (Holger Holzer/SP-X/fh) *hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Polizei muss einschreiten: Frau liegt im Kofferraum, um übergroßen TV festzuhalten.

Die Allrad-Zukunft ist elektrisch

GMC Hummer
Kraxelt wie die Krabbe: Ab Ende 2021 soll der elektrische GMC Hummer in einem speziellen Modus ähnlich einer Krabbe auch diagonal fahren können. Foto: GMC/dpa-tmn © GMC
Offroad-Rennserie Extreme E
Jetzt wird's schmutzig: Für Geländewagen soll es mit der Extreme E eine eigene Offroad-Rennserie nach dem Vorbild der Formel E geben. Foto: Cupra/dpa-tmn © Cupra
Jeep Compass und Renegade
Geländestärke aus der Steckdose: Jeep bietet Compass und Renegade (rechts) auch mit Plug-in-Hybrid und elektrischem 4x4 an. Foto: Ph.Alberto Giorgio Alquati/Jeep/dpa-tmn © Ph.Alberto Giorgio Alquati
Die Allrad-Zukunft ist elektrisch
Dreckskerl mit sauberer Weste: In Zukunft dürften auch die richtig robusten Geländewagen elektrisch fahren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG
Audi E-Tron S
Elektrisches Ringen um den besten Vortrieb: Beim Audi E-Tron S gesellen sich zum E-Motor an der Vorderachse zwei weitere Motoren an der Hinterachse. Foto: Sagmeister Photography/Audi AG/dpa-tmn © Sagmeister Photography
Studie EQC 4x4²
Wilder Wüterich: Mit der Studie EQC 4x4² will Mercedes beweisen, dass elektrische Geländewagen keinesfalls handzahm sein müssen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn © Daimler AG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.