Klingelndes Handy beim Fahren weiterreichen ist erlaubt

+
Selbst telefonieren verboten, weiterreichen erlaubt: Das Handyverbot wird nicht gebrochen, reicht der Fahrer sein klingelndes Handy an einen Mitfahrer weiter. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Köln (dpa/tmn) - Autofahrer dürfen ihr klingelndes Handy an den Beifahrer weiterreichen, damit dieser den Anruf annehmen kann. Sie verstoßen damit nicht gegen das Handyverbot am Steuer.

Das Handy klingelt und ein Beifahrer ist im Wagen. Wer in diesem Fall sein Handy als Fahrer weiterreicht, verstößt nicht gegen das in Deutschland geltende Handyverbot am Steuer. Das erklärt die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV). Die Juristen berufen sich dabei auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln (Az.: III - 1RBs 284/14).

In dem verhandelten Fall hatte eine Autofahrerin das läutende Mobiltelefon aus ihrer Handtasche genommen und ihrem Sohn gegeben, ohne dabei aufs Display zu schauen. Gegen das verhängte Bußgeld wehrte sie sich in zweiter Instanz erfolgreich: Das Oberlandesgericht sah im bloßen Weiterreichen des Handys keine verbotene Vorbereitung eines Kommunikationsvorgangs. Die Richter am Kölner Amtsgericht hatten zuvor anders entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.