"Knöllchen-Horst" und seine private Verkehrssünderdatei

+
Der als "Knöllchen-Horst" berüchtigte private Jäger von Falschparkern stand selbst schon wegen überhöhter Geschwindigkeit vor Gericht.

Osterode - Der als “Knöllchen-Horst“ berüchtigte Frührentner aus dem niedersächsischen Landkreis Osterode führt seit Jahren eine private Verkehrssünderdatei. Tausende Anzeigen gehen auf sein Konto.

Er habe inzwischen fast 30 000 Falschparker und andere Verkehrssünder angezeigt, erklärte der 58-Jährige am Donnerstag. Diese Fälle habe er unter fortlaufenden Nummern dokumentiert.

Lesen Sie auch:

"Knöllchen-Horst" selbst geblitzt

Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, “Knöllchen-Horst“ erstelle Arbeitsprotokolle. Weil ihm die Ziffernfolgen für die Anzeigen inzwischen zu lang geworden seien, habe er seine Zählung zum Jahreswechsel “auf Null“ gestellt und wieder von vorne begonnen, sagte der Frührentner. Die alte Verkehrssünder-Datei, mit der er Wiederholungstäter ausmachen wolle, werde aber nicht gelöscht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.