Können Gehörlose einen Führerschein machen?

+
Sind Gehörlose in der Lage, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, können sie auch den Führerschein erlangen. Foto: Ralf Hirschberger

Essen (dpa/tmn) - Auch wer gehörlos oder hochgradig schwerhörig ist, kann in der Regel einen Führerschein machen und ganz normal am Straßenverkehr teilnehmen. Allerdings benötigt er einen Nachweis, dass er medizinisch dazu in der Lage ist.

Strebt ein Gehörloser den Führerschein an, muss eine Bescheinigung vorlegen, die seine Verkehrssicherheit bestätigt. In der Regel ist dies ein Gutachten durch einen HNO-Arzt. Denn laut der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) muss die zuständige örtliche Behörde ermitteln, ob es Bedenken gegen die Eignung des Führerscheinbewerbers als Autofahrer gibt, erklärt der TÜV Nord.

Der Erteilung einer Fahrerlaubnis steht aber nichts im Wege, sofern nicht andere schwerwiegende Defizite wie Sehstörungen oder Störungen des Gleichgewichts vorliegen. So sieht es die Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr vor. Wer als Gehörloser einen Führerschein machen möchte, sollte allerdings eine Fahrschule auswählen, die sich auf die Schulung von Gehörlosen spezialisiert hat und über geeignetes Personal und Lehrmaterial verfügt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.