Zu viel Musik im Ohr

Sind Kopfhörer ein Unfallrisiko?

+
Kopfhörer und Ohrstöpsel erhöhen Unfallrisiko im Straßenverkehr warnen Experten.

Radler, Jogger und Spaziergänger - viele sind heutzutage mit einen Stöpsel im Ohr unterwegs. Doch laute Musik oder Telefonate aus Kopfhörern sind im Straßenverkehr gefährlich, warnen Unfallchirurgen.    

Sehen und Hören sind im Straßenverkehr wichtig. Doch Musik im Ohr oder ein Handytelefonat lenken ab. Schnell überhören Fußgänger oder Radler dann noch Hupen, Klingeln oder Motorengeräusche von herannahenden Autos. Was dann passieren kann, erleben Unfallchirurgen.

"Leider müssen wir immer wieder Verletzte und Schwerverletzte versorgen, die wichtige Warnsignale im Straßenverkehr überhört haben und dann verunglückt sind", sagt Professor Reinhard Hoffmann von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). 

Autofahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger oder Jogger sollten deswegen laut der Unfallchirurgen ganz auf Ohrstöpsel und Kopfhörer im Straßenverkehr verzichten.

Dürfen Radfahrer mit Kopfhörern Musik hören?

Autofahrer müssen laut Paragraph 23 Straßenverkehrsordnung dafür sorgen, das Sicht und das Gehör nicht beeinträchtigt werden. Für Radfahrer ist das Tragen von Kopfhörern nur dann erlaubt, wenn die akustische Wahrnehmung nur ganz unwesentlich beeinträchtigt ist. Das Tragen von Ohrstöpseln ist in einem Ohr erlaubt, wenn man mit dem anderen Ohr alles gut wahrnehmen kann.

Für Fußgänger oder Jogger gibt es keine direkte gesetzliche Vorschrift gegen das Tragen der Stöpsel oder Kopfhörer. Allerdings darf kein Verkehrsteilnehmer andere gefahrden oder behindern.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.