Richtig schmieren

Kriechöl taugt nicht für die Fahrradkette

+
Experten raten zu speziellen Kettenölen. Die ziehen wenig Dreck an. Foto: Christoph Walter/dpa-tmn/dpa

Öl ist nicht gleich Öl - das sollten Radfahrer wissen. Denn die Fahrradkette will gut gepflegt sein. Auch Schmiermittel zum Sprühen eignen sich dafür. Allerdings müssen Radfahrer damit vorsichtig umgehen.

Berlin (dpa/tmn) - Kriechöl eignet sich nicht zur Pflege von Fahrradketten. Denn es ist nicht beständig und verfliegt sehr schnell, warnt der Pressedienst Fahrrad (pd-f).

Für einen häufigeren Einsatz ist spezielles Kettenöl das passende Mittel. "Es verfliegt zwar schnell, zieht aber wenig Dreck an", erklärt Arne Bischoff, Redakteur beim pd-f. Wer selten fährt und die Kette nicht oft fetten will, sei mit einem Wachs besser beraten. "Wachs ist dickflüssiger und haftet länger, ist aber anfälliger für Schmutz", sagt Bischoff.

Radfahrer, die Schmiermittel zum Sprühen verwenden, müssen aufpassen: Wenn Sprühnebel an die Bremsflanken oder Bremsscheiben kommt, könne die Bremskraft stark nachlassen, erklärt Bischoff.

Bei Riemenfahrrädern kommen Radfahrer ganz ohne Schmiermittel aus. Die Räder haben keine Kette und seien deshalb sehr wartungsarm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.