Frühlingsgefühle

Vorsicht! Die Kröten wandern schon

+
Langsamer im Verkehr: Jetzt zu Beginn der Krötenwanderungen sollten Autofahrer den Fuß vom Gas nehmen, aber keine riskanten Ausweichmanöver starten.

Mit den frühlingshaften Temperaturen steigt die Wanderlust von Fröschen, Kröten und Molchen. Besonders in den Morgenstunden müssen Autofahrer mit den Amphibien rechnen.

Tempo reduzieren, aber keine riskanten Ausweichmanöver starten. Das rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) Autofahrern zu Beginn der Krötenwanderungen. Denn ansonsten bestehe die Gefahr, etwa in den Gegenverkehr zu steuern.

Besonders aufmerksam sein sollten Autofahrer dort, wo Hinweisschilder stehen, und in Regionen zum Beispiel mit Feuchtwiesen und Mooren. "Sobald die Temperaturen nachts deutlich im Plusbereich liegen, sind Kröten wieder auf Achse", sagt Sven Rademacher vom DVR. Diese Laichwanderungen könnten sich bis in die ersten Apriltage hinziehen.

Gefährliche Weg zu den Laichplätzen

Eine niedrige Geschwindigkeit ist besonders wichtig, denn die Tiere werden nicht nur direkt überfahren, sondern können auch vom Strömungsdruck der Autos zerquetscht werden. "Schon bei einem Überfahrtempo von 50 km/h haben die Kröten kaum eine Überlebenschance", so Rademacher. Bei Tempo 30 dagegen würden viele Tiere überleben. Kröten wandern nur sehr langsam und brauchen mitunter mehr als eine Viertelstunde, um über eine normal breite Straße zu gelangen, so der DVR.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.