Skurrile Studie

Kurios: Verursachen blaue Autos wirklich mehr Unfälle?

+
Forscher aus Singapur haben ein interessantes Phänomen aufgedeckt.

Sind blaue Autos wirklich öfter in Unfälle verwickelt? Forscher aus Singapur behaupten das. Was dahinter steckt und wie die Wissenschaftler es erklären.

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Farbe eines Autos und der Zahl der Unfälle, die es baut? Dieser Frage gingen Forscher der National-Universität Singapur nach. Das Ergebnis der kuriosen Studie lässt im ersten Moment aufhorchen. Die Wissenschaftler nämlich behaupten, dass blaue Taxis häufiger in Unfälle verwickelt sind als gelbe.

Der Grund ist laut der im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie ganz einfach: Gelbe Autos würden aufgrund ihrer hellen Farbe besser auffallen und im Verkehr entsprechend besser wahrgenommen, so die Forscher Teck-Hua Ho und Juin Kuan Chong.

Grundlage der Studie: Unfallstatistiken eines Taxiunternehmens

Als Studiengrundlage untersuchten die Forscher Fahrzeuge der größten Taxi-Firma in Singapur. Diese besitzt nach einer Fusion im Jahr 2002 jeweils gelbe und blaue Taxis. Und zwar insgesamt rund 16.700 Stück, was einem Anteil von etwa 60 Prozent am Gesamtbestand der 27.800 Taxis in Singapur entspricht.

Der Zeitraum der Untersuchung belief sich auf die zurückliegenden drei Jahre, die insgesamt 3.341 Fahrer der Taxis (20 Prozent der Gesamtzahl) wurden zufällig ausgewählt.

Studienautoren: Ergebnis eindeutig

Das Untersuchungsergebnis: Pro Monat verzeichneten die Wissenschaftler bei gelben Taxis 6,1 mal weniger Unfälle pro Tausend Taxis als bei den blauen Pendants. Trotz gleicher Geschwindigkeit, Strecke und Anzahl der Fahrten. Das ergibt eine Verringerung der Unfallwahrscheinlichkeit von neun Prozent.

An den Fahrern konnten die Studienautoren die Unterschiede nicht fest machen. Sie hätten insgesamt eine ähnliche Fahrweise an den Tag gelegt. Auch demographische Merkmale wie Alter, Physis, Bildung oder Arbeitszeit seien nicht ausschlaggebend für die Ergebnisse gewesen. Ganz anders als bei der Auswahl von Dienstwagen in Deutschland, wo Fahrercharakteristika tatsächlich eine Rolle spielen.  

Stattdessen ist laut den Forschern klar: Es liegt an der Farbe der Fahrzeuge. Gelbe Taxis sind farblich auffälliger als blaue - besonders in Kontrast zu anderen Fahrzeugen und bei Nacht, wenn die Straße beleuchtet ist. Die bessere Sichtbarkeit der gelben Taxis führe dazu, dass andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig reagieren und Unfälle besser vermeiden könnten.  

Fazit: Augen auf bei der Farbauswahl   

Für die Wissenschaftler ist klar, dass dieser Befund eine wichtige Rolle bei der Planung der öffentlichen Verkehrsmittel der Zukunft spielen wird. Durch die richtige Farbauswahl könnten zahlreiche Menschenleben gerettet und Millionen von Dollar gespart werden.

Apropos Studie: Wissen Sie schon, welches die deutsche Stauhauptstadt ist?

Diese Park-Unfälle sind absolut verrückt

Einparken Parkunfälle Auto
Richtig Einparken ist für Autofahrer manchmal eine schwierige Aufgabe. Böse Zungen behaupten, dass vor allem das weibliche Geschlecht Probleme beim rückwärts Einparken hätte. Hier gibt's die schrägsten Unfälle oder was Sie - männlich oder weiblich - besser vermeiden sollten. © dpa
Parkunfall Treppe
Die Suche nach einer Zufahrt zu einem Parkplatz brachte eine 79-jährige Autofahrerin auf einen Irrweg: Die Treppe vom Haupteingang eines Gymnasiums in Gummersbach (NRW) war jedenfalls der falsche.    © Polizei
Hafenbecken
Das war knapp: Dieser Ford hat sich am Hafen Stade selbständig gemacht und rollte schon Richtung Hafenbecken. Als sein Heck schon über die Kaimauer ragte, konnte die Polizei mit Hilfe eines Abschleppdienst den Wagen vor einem Bad retten. Der Besitzer nur den ersten Gang eingelegt, statt die Handbremse zu ziehen. © POL Stade
Parkunfall Mauer
Upps! Auf einem Parkplatz hat ein Kurierfahrer einen Mauervorsprung glatt übersehen. Ob der Caddy-Fahrer nach dem Missgeschick das nahegelegene Augenzentrum aufgesuchte, ist, laut Polizeibericht, nicht bekannt (27.05.2014). © POL-EN
Einparken Parkunfälle Auto
Was aussieht wie ein Kunstwerk ist ein Parkunfall. Das Heck des Flitzers ist durch die Mauer der Parkgarage gekracht. © AP
Einparken Parkunfälle Auto
Der Autofahrer wollte eigentlich im sechsten Stock Rückwarts Einparken.  © A P
Einparken Parkunfälle Auto
Die Fahrerin ist versehentlich dem Schild  "Ausgang" gefolgt, das Fußgänger den Weg ins Treppenhauses zeigt. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Die richtige "Ausfahrt" hatte die 43-Jährige nach Polizeiangaben im dritten Obergeschoss verpasst. Ohne großen Personen- oder Sachschaden konnte das Auto aus der misslichen Lage befreit werden. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Bei einem Wendemanöver zum Einparken krachte der Wagen durch eine schmale Absperrung des Parkhauses (Israel) im dritten Stock und landete auf dem Rasen. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Die 49-jährige Fahrerin hatte nach Polizeiangaben vermutlich den falschen Gang eingelegt und das Gitter der Parkbucht im ersten Stock durchbrochen. Verletzt wurde niemand. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Einen ungewöhnlichen "Parkplatz" für seinen Wagen hat ein Kölner Autofahrer im Autobahnkreuz Hilden bei Düsseldorf gefunden. Beim Abbiegen rutschte er eine Leitplanke hinauf, auf der sein Auto dann liegenblieb. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Hier spielt das Können des Fahrers oder Fahrerin überhaupt keine Rolle. Starke Regenfälle verwandeln eine offizielle Parkfläche in einen See. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Eine 18-jährige Fahranfängerin schlitterte in einer langgezogenen Linkskurve von der Fahrbahn ab und schleuderte über eine Wiese, wo sie mit dem Heck ihres Wagens einen Holzstoß stieß. Zum Glück blieb sie dabei unverletzt. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Bei einer Wasserrettungsübung machte sich das am Ufer abgestellte Feuerwehrauto mit Bootsanhänger selbstständig und versankt 50 Meter vom Ufer entfernt. Die Handbremse war angezogen.  © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Weil ein Autofahrer beim Parken die Handbremse nicht richtig angezogen hatte, war sein Wagen aus der Garage eines Hotels rückwärts über einen Fußweg in den Rhein gerollt. Erst die Bootshalle der Wasserschutzpolizei stoppte die Fahrt. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Auf der abschüssigen Dorfstraße machte sich das führerlose Auto selbstständig, durchbrach eine Hauswand, krachte in ein Kinderzimmer und blieb schließlich über dem Bett eines Zweijährigen halbschwebend stecken. Ein 29-Jähriger hatte seinen Wagen für eine kurze Pause am Straßenrand abgestellt, jedoch die Handbremse vergessen. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
In einer filmreifen Aktion sind vier junge Österreicher mit ihrem Auto über eine Kaimauer gestürzt und statt in der Donau auf einem Schiff gelandet. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Beim Bremsen sei der Wagen ins Rutschen geraten und über die Kaimauer gestürzt, sagte der 19-jährige Fahrer: “Dann habe ich nur mehr die Donau gesehen und dass wir hineinfallen.“ © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Nach einem spektakulären Zwölf-Meter-Flug parkte das Auto auf Betonteilen einer Baustelle. Die Fahrerin blieb unverletzt. Zur Bergung des Wracks war ein Spezialkran erforderlich. © dpa/Polizei Seberg
Einparken Parkunfälle Auto
Wie in einem Actionstreifen flog das Auto etwa 30 Meter und landete auf dem Dach eines Sportheimes in Unterfranken. Der betrunkene Fahrer kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Ein 23-Jährige hatte die Kontrolle über sein Auto verloren, war statt abzubiegen eine Böschung hinaufgerast und nach einem 35-Meter-Flug in sieben Metern Höhe im Dach der Stadtkirche gelandet. (Limbach) © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Wegen eines Fehlmanövers verlor eine Nürnbergerin (50) die Kontrolle über ihren automatikbetriebenen Geländewagen und rammte mehrere andere Autos, bevor sie letztendlich im Schaufenster landete. Verletzt wurde niemand, die Fahrerin erlitt einen Schock. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Der Fahrer des Wagens hatte die Kontrolle über die Getriebeautomatik verloren und durchbrach die Mauer des ersten Stockes des Parkhauses. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Mit ihrem Auto durchbrach eine 69-jährige Autofahrerin am Sonntag im bayerischen Immenstadt die Wand dieser Garage. Die Frau hatte zuvor erst die Gänge des Automatik-Getriebes des Wagens und dann die Pedale verwechselt. Das Gebäude ist jetzt abruchreif und das Auto schwer beschädigt, die Fahrerin hatte Glück und blieb unverletzt. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Passanten beobachten und fotografieren wie aus einem Schacht des Bahnhofes am Potsdamer Platz in Berlin ein Audi heraus gezogen wird. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Dieses und andere Fahrzeuge waren für eine Filmpremiere in einen S-Bahnzugang des Platzes gebracht worden. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Parkplatz mit Aussicht: Der Parkplatz auf der 2571 Meter hohen Edelweißspitze (Österreich) ist bei gutem Wetter oft überfüllt. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Zum Tag der offenen Autobahn auf dem dritten Teilabschnitt der A 17 nach Prag konnten die Autofahrer auf der Autobahn parken. © dpa
Einparken Parkunfälle Auto
Rollrasen und Liegestuhl statt Parkplatz. Am Park(ing) Day finden international in verschiedenen Städten Aktionen statt, die darauf aufmerksam machen sollen, wie stark Autos das Stadtbild bestimmen. © dpa
Parkunfall Garage Ebersberg
Das war das falsche Pedal! Nach Angaben der Polizei schoss die Frau mit einem PS-starken Mercedes rund 50 Meter durch ein Wohngebiet in Ebersberg und prallte gegen zwei verschlossene Garagentore. © Rossmann
Ein Auto schwimmt am Montag (08.08.2011) im Hafenbecken im Westen von Ückeritz. Eine Urlauberin aus München hat auf der Insel Usedom ihr Kind aus einem Auto retten können, das kurz danach im Hafenbecken versank. © dpa
Bei einer Probefahrt durch ein Autohaus in Apolda richtete eine 77-Jährige einen Schaden von etwa 103.000 Euro an. Die Frau hatte ein geparktes Auto gestreift und vor Schreck die Kontrolle über den Wagen verloren: Das Auto schoss über Bordstein und Hecke durch eine Tür zurück in den Verkaufspavillon, rammte drei weitere Autos und raste durch die gegenüberliegende Glaswand wieder hinaus.(23.09.2011) © Polizei/dpa
Fataler Fehler: Nachdem die 67-jährige Autofahrerin das Brems- mit dem Gaspedal verwechselt hatte, fuhr sie vom Parkplatz direkt durch die Schaufensterscheibe in den Drogeriemarkt. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.(18.03.2011) © Polizei Aurich dpa
Bei Wartungsarbeiten hatten Arbeiter die Zufahrtsrampe herunter gelassen. Versehentlich blieb jedoch die Schranke an der Zufahrt geöffnet. Das wurde einem in 36-jährige Oldenburger zum Verhängnis. (21.02.2011) © Polizei/dpa
München Parkunfall
Die 83-Jährige hatte den unteren Eingang zum Einkaufszentrum und zum Nahverkehr für eine Tiefgaragen-Einfahrt gehalten. Als sie den Fehler bemerkte, war es schon zu spät: Sie blieb mit ihrem Auto stecken. © Bodmer
Brummi durchbricht Betonwand
Ein Brummifahrer hatte seinen Lkw eigentlich vor einem Bürogebäude geparkt. Kaum hatte der 60-Jährige das Führerhaus verlassen, setzte sich jedoch der Laster in Bewegung. Der Fahrer konnte das Gefährt nicht mehr stoppen, obwohl er noch im Rollen ins Führerhaus gesprungen war. © Polizei Soest
Die Feuerwehr konnte den Lasterfahrer nur unter Einsatz schweren Geräts bergen. Der Mann wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. © Polizei Soest

Von Matthias Opfermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.