Schräge Idee

Polizei stoppt Auto mit Rollbrett als Ersatzrad

+
Das Auto hat im wahrsten Sinne des Wortes ein Rad ab. Ein Rollbrett als Ersatzrad ist allerdings eine sehr gefährliche Lösung.

Autofahrer sind bisweilen äußerst kreativ, wenn es darum geht eine Panne an ihrem Wagen zu beheben. Der Einsatz eines Rollbretts hat allerdings selbst erfahrene Polizeibeamten zum Staunen gebracht.

Das hatte die Besatzung eines Streifenwagens wirklich noch nie gesehen: An einem VW Golf hatte ein Autofahrer ein Rollbrett statt eines Reifen montiert. Um das Brett zu sichern, war es mit einem Seil am Dachgepäckträger festgezurrt. 

Das Rollbrett war mit einem Seil am Dachträger gesichert.

Die Beamten hatten das Auto mit dem selbstgebastelten Ersatzrad, laut Polizeibericht auf der L 206 bei Dörth (Rheinland-Pfalz) schon am 19. Januar gestoppt. Scheinbar überzeugt von seiner pfiffigen Idee sah der Fahrer erst nach einer "verkehrsrechtlichen Belehrung" ein, "dass sein "Ersatzrad" dann doch nicht so ganz ok war", wie in der Pressemitteilung der Polizei zu lesen ist. Selbstverständlich wurde das Auto aus dem Verkehr gezogen. Der Fahrer muss nun mit einer Anzeige mit entsprechendem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen.


Die irrsten Autofahrer der Welt

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.