Aus für russischen Autoklassiker Lada 2107

+
Aus für russischen Autoklassiker Lada 2107

Aus für einen kantigen Klassiker: Nach 30 Jahren hat Russlands größter Autobauer Avtovaz die Produktion seines berühmten Modells Lada 2107 eingestellt.

Der letzte Wagen sei am Dienstag in der Stadt Ischewsk rund 1300 Kilometer östlich von Moskau vom Band gelaufen. Das teilte das Unternehmen nach Angaben der Agentur Interfax in der Teilrepublik Udmurtien mit. „Es ist Zeit zum Abschied“, sagte Avtovaz-Sprecher Igor Burenkow. „Der "Semjorka" ist Geschichte.“ Laut Medien waren die Absatzzahlen des im Westen auch als Lada Nova verkauften Wagens zuletzt um 76 Prozent eingebrochen.

Für Avtovaz, das inzwischen zu 25 Prozent zu Renault-Nissan gehört, war der 2107 eine Erfolgsstory. Das seit etwa 1982 gebaute Modell, das von Kritikern als hoffnungslos veraltetes Relikt verhöhnt wurde, war vor allem wegen des günstigen Preises von zuletzt 206 000 Rubel (rund 5.300 Euro) beliebt. Die Kunden seien mittlerweile aber mehr an anderen Autos des Herstellers interessiert, sagte Burenkow.

Der robuste Lada 2107, meist mit Stufenheck und fünf Türen, wurde in den letzten zwölf Monaten im Autowerk Ischewsk (Izhavto) montiert, das die Avtovaz-Tochter OAG übernommen hatte. Die Fabrik, in dem insgesamt 42 500 Fahrzeuge des Typs gebaut wurden, nimmt vermutlich im August 2012 die Produktion des neuen Modells Lada Granta auf.

In der Wolga-Stadt Togliatti liefen zeitweise jährlich 700 000 Exemplare des Lada 2107 vom Band. Das von vielen als Kult empfundene Modell löste den Lada 2101 ab, einen in Lizenz gebauten Fiat 124.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.