Blaulicht mit 610 PS

Italiens Polizei fährt Lamborghini Huracán 

+
Blaue LED-Lichter und vier Sirenen: der Lamborghini Huracán LP 610-4 Polizia.

Polizist in Italien müsste man wohl sein: Die italienischen Beamten können jetzt nämlich besonders stilvoll mit dem neuesten Lamborghini auf Verbrecherjagd gehen.

Zum Fuhrpark der italienischen Polizei gehört jetzt ein Lamborghini Huracán LP 610-4 Polizia. Mit Blaulicht fährt das neue Polizeiauto mit zehn Zylindern und 610 PS im Ernstfall Tempo 325. Aus dem Stand prescht der Lamborghini Huracán in 3,2 Sekunden auf 100 km/h, in 9,9 Sekunden auf 200 km/h.

Der Huracán LP 610-4 ist vorschriftsmäßig in der Farbe "blu Polizia" (z. dt. Polizei-Blau) lackiert. Streifen und Schriftzüge sind dagegen in weiß. Doch nicht nur von außen ist der Wagen eindrucksvoll. Innen steckt im Lamborghini Huracán Hightech: Der Polizei-Lambo ist mit einem speziellen Videosystem ausgestattet, das jeden Verkehrssünder überführen kann. Raser, riskante Überholmanöver oder das Befahren der Notfallspur zeichnet eine Kamera im Innenspiegel auf. Daneben können Polizisten verdächtige Autofahrer mit einem so genannten „Proof Video Data System‘‘ überwachen. Dabei berechnet das System mit Hilfe von GPS-Daten, Wegstrecke und Zeit die Geschwindigkeit des verfolgten Autos. Gleichzeitig ist eine automatische Erkennung von gesuchten Nummernschildern und die Echtzeit-Übertragung von Bildaufnahmen an die Einsatzzentralen möglich.

Der neue Lambo ersetzt die Gallardo-Modelle, die seit 2008 im Einsatz sind. Wie seine Vorgänger soll das neue Dienstfahrzeug die Staatspolizei bei der Überwachung der italienischen Straßen insbesondere auf den Autobahnen unterstützen.
Die Italiener sind von der Zuverlässigkeit von Lamborghini überzeugt. Schon seit 2004 nutzt die römische Polizei einen Gallardo der ersten Serie. Auch die Beamten in Bologna bekamen einen Gallardo dieser Bauart zugeteilt. Beide wurden 2008 von der zweiten Generation ersetzt.

In 3,2 Sekunden von null auf Tempo 100: Lamborghini Huracán LP 610-4 Polizia.

Die Sportwagen im Streifendienst legten auf italienischen Autobahnen und bei dringenden medizinischen Transportfahrten bis 2008 über 140.000 Kilometer zurück. Zwischen 2009 und 2014 hatten die Blaulicht-Lamborghinis mehr als 110.000 Kilometer auf dem Tacho. Dabei zeigten sich die Supersportwagen immer von ihrer besten Seite: Denn außer zu den üblichen Inspektionen mussten die beiden Gallardo, laut Pressebericht von Lamborghini, kein einziges Mal in die Werkstatt. Nun soll der Lamborghini Huracán LP 610-4 Polizia Ende des Jahres das Erbe antreten.

Übrigens im steinreichen Dubai sind Beamte seit vergangenem Jahr mit einem Lamborghini Aventador im Wert von 420.000 Euro unterwegs.

610 PS! Lamborghini Huracán LP 610-4

Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Das ist der Gallardo-Nachfolger: Der neue Lamborghini Huracán LP 610-4 hat 610 PS. Aus dem Stand galoppiert der Stier in 3,2 Sekunden von null auf Tempo 100. Locker fährt der Supersportwagen 325 Stundenkilometer.  © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Auf die Straße gebracht wird die Leistung des V10-Triebwerks über das neue 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe „Lamborghini Doppia Frizione“ und den permanenten Allradantrieb mit elektronischer Steuerung. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Mit Hurácan hat Lamborghini eine komplett neuen Boliden auf seine vier Reifen gestellt. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Der neue Huracán LP 610-4 ist optisch ein echter Lamborghini. Allerdings wirkt der Luxussportler aufgeräumt und aus einem Guss. Sein Gewicht: 1422 Kilogramm © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Die Silhouette ist klar: Eine Linie von der Front bis zum Heck. Die Seitenfenster ergeben dabei eine hexagonale Form, die wie ein Juwel in das Seitenprofil eingesetzt worden ist. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Das Heck vom Lamborghini Huracán LP 610-4. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Der neue Design vom Lamborghini Huracán LP 610-4 wirkt weicher und weniger kantig als sein Vorgänger. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Auch innen hat sich beim Huracán LP 610-4 einiges getan. Neben dem gewohnten Luxus inklusive 12,3 Zoll TFT-Display sind Amaturenbrett und Mittelkonsole weniger wuchtig.  © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Ob der neue Lamborghini Huracán LP 610-4 an den Erfolg des Gallardo anknüpfen kann, wird sich zeigen. Der Lamborghini Gallardo ist mit 14.022 gebauten Exemplaren der erfolgreichste Lamborghini aller Zeiten. Allerdings war das Modell auch seit 2003 zu haben. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Der Name für das neue Modell kommt natürlich traditionell aus der Welt des Stierkampfes: Der Kampfstier Huracán aus der Brut des spanischen Conte della Patilla war berühmt für seinen herausragenden Mut und für seine Angriffslust. Im August 1879 kämpfte er in Alicante und zeigte dabei trotzig seinen unnachgiebigen Charakter. © Lamborghini
Lamborghini Huracán LP 610-4 Fotos
Der neue Lamborghini Huracán LP 610-4 © Lamborghini

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.