Traum vieler Autofans

Italiens Polizei fährt neuen Lamborghini

+
PS-Protz im Fuhrpark: der neue Lamborghini Huracan Polizia.

Italienischer Polizeibeamter müsste man sein: Ein Supersportwagen gehört jetzt zum Fuhrpark der Einsatzkräfte und zwar ein neuer Lamborghini Huracan.

Italienischen Verkehrspolizisten zu entkommen, wird schwieriger: Polizei und Innenminister präsentierten am Donnerstag in Rom ein neues Einsatzfahrzeug - dabei handelt es sich um kein geringeres als den PS-Protz Lamborghini Huracan. Der blau-weiße Rennwagen mit der an einen Haifisch erinnernden Frontpartie fährt bis zu 300 Stundenkilometer schnell und schafft es von null auf hundert in 3,2 Sekunden.

Er ist bereits der zweite Lamborghini im Polizeidienst. Der andere, ein 2009 Gallardo, wurde häufiger für den Transport von Organspenden und Blutkonserven eingesetzt. Er wird nach 150.000 Kilometern im Museum für Polizeifahrzeuge in Rom stillgelegt.

Lamborghini-Chef Stefano Domenicali sagte anlässlich der Zündschlüsselübergabe an Innenminister Marco Minniti, sein Unternehmen sei "sehr stolz" über die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Polizei. Und auch darüber, einen Beitrag dazu zu leisten, die "Ordnungskräfte näher an die Menschen zu bringen" - auf jeden Fall im Rückspiegel.

Die Frontpartie beim Lamborghini Huracan erinnert an einen Haifisch.

Übrigens im steinreichen Dubai sind Beamte mit einem Lamborghini Aventador im Wert von 420.000 Euro unterwegs.

Luxus-Blaulicht: Der Polizei Lamborghini

Blaulicht-Lamborghini: Der neue Huracán Polizia

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.