3,57 Millionen Euro

Dieser Lambo ist das teuerste Auto der Welt

+
Leidenschaft im Blut: Der Lamborghini Veneno kostet 3,57 Millionen Euro und 750 PS. 

Mama Mia! Der Lamborghini Veneno sprintet mit 750 PS in 2,5 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Auf dem Genfer Autosalon 2013 feiert das teuerste Auto der Welt Premiere.

Neben Porsche feiert auch Lamborghini dieses Jahr sein 50-jähriges Firmenjubiläum. So ist es wohl kaum ein Wunder, dass sich der italienische Hersteller für den Genfer Autosalon etwas ganz Besonderes hat einfallen lassen: den Lamborghini Veneno. 

Der Supersportler mit 750 PS hat sogar eine Straßenzulassung. Für rund 3,57 Millionen Euro schmückt der Exot jede Garage.

Das Design ist völlig der Aerodynamik unterworfen. Die gesamte Front des Lamborghini Veneno ist ein aerodynamischer Flügel, der die Luft zu den Vorderrädern leitet. Auch das Heck des Veneno ist aerodynamisch optimiert. Daneben soll eine "Hai"- Finne auf dem Dach die Längsstabilität des Hecks beim Beschleunigen und Bremsen mit zusätzlichem Anpressdruck erhöhen. Und selbst die vorne 20 Zoll und hinten 21 Zoll Leichtmetallräder sind nach den Regeln des Luftwiderstands gefertigt und kühlen die Carbon-Keramik-Bremsscheiben.

Die komplette Chassis ist aus Kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff (CFK) gefertigt, die Außenhaut aus Kohlefaser. Mit einem Gewicht von nur 1.450 Kilogramm ist der Veneno sogar um 125 kg leichter als der bereits extrem durchtrainierte Aventador. Das Leistungsgewicht liegt beim Kampfstier bei 1,93 kg pro PS.

Trotz der auf extremen Abtrieb ausgelegten Aerodynamik besitzt der Veneno einen niedrigen Luftwiderstand was ihm eine Höchstgeschwindigkeit von 355 Stundenkilometern erlaubt.

Lamborghini Veneno - Aerodynamik mit 750 PS

Lamborghini Veneno - Aerodynamik mit 750 PS
Lamborghini Veneno - straßenzugelassener Supersportwagen mit 750 PS. Traditionell auf dem Genfer Autosalon 2013 feiern die Autobauer ihre heißesten Modelle. © Lamborghini
Lamborghini Veneno - Aerodynamik mit 750 PS
Der Lamborghini Veneno soll nur dreimal gebaut werden, hat 750 PS. Drei Exemplare zum Preis von drei Millionen Euro sind schon verkauft. © Lamborghini
Lamborghini Veneno - Aerodynamik mit 750 PS
Der Veneno beschleunigt in gerade mal 2,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 355 km/h.  © Lamborghini

Ganz in der Tradition der Marke stand für den Name des Veneno wieder ein legendärer Kampfstier Pate. Veneno ist, laut Lamborghini, der stärkste und aggressivste aller Kampfbullen gewesen. Angeblich ist der Veneno auch dafür berühmt, einer der schnellsten Stiere in der Geschichte des Stierkampf zu sein. Sein Name wurde im Jahr 1914 populär, als er den Torero José Sánchez Rodríguez während eines Stierkampfes in der Arena Sanlúcar de Barrameda’s, Andalusien, Spanien, tödlich verletzte.

Nur drei Exemplare soll es von dem Lamborghini Veneno geben. Drei Kunden sollen den exklusiven Straßensportler schon gekauft haben.

Nun präsentiert denLamborghini Veneno als Roadster. Für 3,3 Millionen Euro (ohne Steuern) ist der Supersportler ohne Dach zu haben. Wer einen haben möchte, muss Geld und viel Glück haben. Der Veneno Roadster soll nur neun Mal gebaut werden.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.