Fahren im Dunkeln

LED-Scheinwerfer nerven Autofahrer in der Nacht

+
Zu grell? LED-Schweinwerfer nerven Autofahrer in der Nacht.

Wenn's stockfinster ist, hilft nur eins: Scheinwerfer an. Je heller umso besser. Doch Autofahrer nervt das Licht in der Nacht, wie eine Umfrage jetzt zeigt. Besonders die neue Technik.

Nebel, Regen und Wind - der Herbst ist auch für Autofahrer eine ungemütliche Jahreszeit. Schlechtes Wetter stresst deutsche Autofahrer: 71 Prozent setzten sich ungern ans Steuer. 

Obendrein macht Autofahrern das Scheinwerferlicht der anderen Verkehrsteilnehmer zu schaffen. Knapp 80 Prozent fühlen sich durch Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge geblendet. Mehr als jeder Zweite besonders stark durch moderne LED- und Xenon-Scheinwerfer. So das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag von ZEISS.

Die ersten Xenon-Scheinwerfer wurden vor 20 Jahren eingeführt. Seit 1991 sind Fahrzeuge mit dieser Technik unterwegs. Seit 2008 sind LED (Light Emitting Diode) im Einsatz, seit 2014 Laserlicht.

Um entgegenkommende Fahrer nicht zu blenden, gibt es mittlerweile Lichtsysteme - adaptive LED-Technik -, die beispielsweise das Fernlicht je nach Situation anpassen. Viele Fahrzeuge sind daneben schon mit Kurven- und Abbiegelicht ausgestattet.

Trotz aller Technik blenden Frontscheinwerfer Autofahrer scheinbar immer noch. Selbst die Leuchtkraft neuer LED-Rückleuchten sind vielen Autofahrern ein Dorn im Auge. Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass LED-Leuchten nicht mehr oder weniger blenden als herkömmliche Glühlampen. Doch es zeigte sich, dass Autofahrer ab 60 Jahren sensibler auf LED-Rücklichter reagierten, da das Auge lichtempfindlicher sein kann. 

Die Ergebnisse der Umfrage:

Scheinwerfer

Blendende Frontscheinwerfer, Regen oder einsetzende Dämmerung nerven Autofahrer. Knapp 80 Prozent fühlen sich durch Scheinwerfer entgegenkommender Fahrzeuge geblendet.

LED- und Xenon-Scheinwerfer

Ein besonders großer Stressfaktor sind LED- und Xenon-Scheinwerfer: 76 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie stärker geblendet werden als durch herkömmliche Scheinwerfer oder mindestens genauso stark.

Schlechtes Wetter oder schlechte Sicht 

Widrige Lichtverhältnisse oder Nachtfahrten stressen und/oder verunsichern 71 Prozent der befragten Autofahrer.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.