Leser testen Autos: Fahrspaß mit dem neuen BMW 118i

+
Der neue BMW 118i: Christine Biederbeck-Mötz aus Fuldabrück hat ihn getestet.

Mit Zungenbrechern kennt sich Christine Biederbeck-Mötz aus. Die BMW-Erfindung „Efficiencytainment“ geht der Logopädin aus Fuldabrück locker über die Lippen – doch was verbirgt sich hinter dem Kunstwort?

Galerie: Lesertest mit dem neuen 1er

Leser testen Autos: Der neue BMW 118i

Um dies und mehr herauszufinden, hat die 52-Jährige den neuen BMW 118i vom Melsunger Autohaus Hupfeld für die HNA getestet.

Die zweite Generation der Münchener Kompaktklasse stellt den Vorgänger schon in Sachen Alltagstauglichkeit in den Schatten, sagt Biederbeck-Mötz: „Die Rundumsicht ist besser geworden, im Fond finden jetzt selbst Großgewachsene ausreichend Platz und der Kofferraum ist inzwischen der größte seiner Klasse.“ Der neue 1er ist etwas breiter und länger geworden, die Saugmotoren wurden durch kräftige Turbomotoren ersetzt. Im Interieur fällt der Testerin neben dem iDrive-Bedienkonzept, über das sich mit einem Knopf alle Navigations-, Kommunikations-, Audio- und Fahrwerkseinstellungen steuern lassen, sofort der Fahrerlebnisschalter auf. „Damit kann ich zwischen sportlicher und spritsparender Fahrweise wählen“, erklärt sie das Efficiencytainment-Prinzip.

Im verbrauchsfreundlichen Eco-Pro-Modus empfiehlt eine Anzeige unterhalb des Drehzahlmessers den richtigen Gang – oder ob man ganz den Fuß vom Gaspedal nehmen sollte. „Zusätzlich zeigt sie an, wie viel Kilometer Reichweite ich dadurch gewinne. Das macht ehrgeizig“, sagt Biederbeck-Mötz. Laut BMW lassen sich im Eco-Pro-Modus bis zu 20 Prozent Kraftstoff sparen. „Allerdings: Wenn ich schon so ein dynamisches Auto mit 170 PS habe, möchte ich auch sportlich fahren“, sagt die Logopädin augenzwinkernd.

Auf der 350-Kilometer-Fahrt über Autobahn, Landstraße und im Stadtverkehr entscheidet sich die Testpilotin deshalb meist für die agilere Variante. „Im Sport-Modus hat man das Gefühl, als ob plötzlich 50 Pferde zusätzlich zugeschaltet werden“, sagt sie anerkennend. Der Fünftürer in der Sport-Ausstattung verfüge über eine direkte Lenkung sowie ein extrem gutes Fahrverhalten, dank breiter Reifen klebe er förmlich auf der Strecke. „Das ist ein bisschen wie Kartfahren“, sagt Biederbeck-Mötz begeistert.

Wer es lieber etwas gemütlicher und spritsparender mag, drückt direkt neben dem 6-Gang-Schalthebel einfach auf den Fahrerlebnisschalter. Denn der neue 118i kann beides: Unterhaltung und Wirtschaftlichkeit.

Von Sebastian Schaffner

Testfahrzeug: BMW 118i

• Motor: 1,6-Liter-Ottomotor mit 125 kW (170 PS)

• Vierzylinder

• Hubraum: 1598 ccm

• Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h

• Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 7,4 Sek.

• Abgas CO2: 137 g/km Euro-5-Norm

• Durchschnittsverbrauch: 5,9 l/100 km (kombiniert)

• Preis: 36 185 Euro

Tester-Fazit

Für Testfahrerin Christine Biederbeck-Mötz fällt vor allem die Geräumigkeit des kompakten Müncheners sehr positiv auf: „Die Rundumsicht ist besser geworden, im Fond finden jetzt selbst Großgewachsene ausreichend Platz.“ Zudem freut sich die Fuldabrückerin über die Spritzigkeit, die der 118i vor allem in der agileren Einstellung des Fahrerlebnis-Systems an den Tag legt. „Im Sport-Modus hat man das Gefühl, als ob plötzlich 50 Pferde zusätzlich zugeschaltet werden.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.