Geschärfter Weitblick

Ausgefeilte Lidar-Technik: Ohne sie geht beim autonomen Fahren gar nichts

Veranschaulichung der Funktionsweise von Osram-Infrarot-Lasern
+
Hightech-Chipdesign ermöglicht es Lidar, die Umgebung besser zu erkennen.

Trotz vollmundiger Ankündigungen wird es noch Jahre dauern, bis autonomes Fahren Realität wird. Ohne Lidar-Technik geht bei den Fahrfunktionen der Autos der Zukunft aber kaum etwas.

München – Lidar ist eine oder sogar die Schlüsseltechnologie bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge. Zusammen mit Radar, GPS und hochsensiblen Kamerasystemen bildet es die „Sehfähigkeit“ des Autos, die Umgebung zu erfassen. Lidar steht dabei für „Light Detection and Ranging“: Ein Infrarotlicht, das eine dreidimensionale Karte der Umgebung erstellt, die dann vom Fahrzeug erkannt wird. Je besser die Bildinformationen sind, desto leichter kann die Bordelektronik diese während der Fahrt verarbeiten. Viele Entwickler selbstfahrender Technologie bestehen darauf, dass die von Lidar in Kombination mit anderen Sensoren bereitgestellten, sich doppelnden Daten für sichere selbstfahrende Systeme erforderlich sind. Doch die Technik ist teuer. Marken wie Tesla* und Nissan* setzen daher lieber auf günstigere Kamerasysteme.

Da die Rolle der Lidar-Technik für viele jedoch elementar für autonomes Fahren* ist, sind Firmen, die sich mit den Entwicklungen auf dem Gebiet befassen, heiß begehrt. So hat sich das amerikanische Tech-Unternehmen Aurora mit Blackmore einen Anbieter von Lidar-Technik geschnappt. Blackmore hatte zuvor nennenswerte Investitionen von Autoherstellern und Risikokapitalgebern, darunter Toyota* und BMW* iVentures, bekommen. Aurora-CEO Chris Urmson sagt: „Lidar ist entscheidend für die Entwicklung des sichersten und zuverlässigsten selbstfahrenden Systems – das unsere Straßen einmal sicherer befahren kann als ein menschlicher Fahrer.“ Alles zur radarähnlichen Lidar-Technik, ihren Hintergründen und dem Vorgehen verschiedener Autohersteller finden Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.