Zum 1. März gestartet

Neues Lidl-Auto: Sind die Angebote schon vergriffen?

Logo von Lidl an einem Geschäft des Discounters
+
Unter der Marke Lidl wurden zum 1. März wieder Autos angeboten. (Symbolbild)

Unter der Marke Lidl wurden zum 1. März Autos zum Leasen angeboten. Inzwischen seien die aktuellen Aktionsangebote leider nicht mehr verfügbar, heißt es inzwischen.

Update vom 17. März 2021: Der Discounter Lidl hatte zum 1. März zusammen mit Vehiculum und Sixt Leasing ein neues Angebot an den Start gebracht. Kunden konnten dabei einen Kia Stonic und verschiedene weitere Fahrzeuge leasen. Inzwischen ist das digitale Angebot an der Stelle nicht mehr abrufbar: Auf der entsprechenden Internetseite von Vehiculum zum „Lidl-Auto“ war (Stand: 17. März) stattdessen nun zu lesen, dass die aktuellen Aktionsangebote „leider nicht mehr verfügbar“ seien. „Danke für dein Interesse am Lidl-Auto!“, heißt es dort. „Aufgrund der hohen Nachfrage sind die aktuellen Aktionsangebote leider nicht mehr verfügbar. Laufende Anfragen können noch fortgesetzt und finalisiert werden. Abgeschlossene Anfragen werden bis zur Erschöpfung des Fahrzeugkontingents bearbeitet.“ Schon im Februar 2019 hatte Lidl gemeinsam mit Vehiculum ein digitales Leasingangebot gestartet. Innerhalb einer Woche waren die damals angebotenen Fiat 500 vergriffen.

Lesen Sie hier: Österreich verschärft Strafen für Autofahrer: Höhere Bußgelder für Raser

Das Lidl-Auto ist zurück - digitales Angebot zum 1. März 2021

Artikel vom 5. März 2021: Es ist mal wieder so weit, der Discounter Lidl bietet auch 2021 Leasingautos* an: Lidl hat zum 1. März zusammen mit Vehiculum und Sixt Leasing ein neues Angebot an den Start gebracht. Kunden können dabei einen Kia Stonic und verschiedene weitere Fahrzeuge leasen. Schon im Februar 2019 hatte Lidl gemeinsam mit Vehiculum ein digitales Leasingangebot gestartet. Innerhalb einer Woche waren die damals angebotenen Fiat 500 allerdings vergriffen.

Lesen Sie zudem: Rabattaktionen für Neuwagen? Auto-Experte Dudenhöffer mit ernüchternder Prognose.

Diesmal geht es mit dem Kia Stonic um einen eleganten SUV, der gut ins Stadtbild passt: Klein, schnell und wendig; der SUV mit Benzinmotor und manueller Schaltung eignet sich wegen seiner Eigenschaften besonders gut für den Stadtverkehr. Auch Großstädter können mit dem Flitzer quasi SUV-Luft schnuppern.

Lässiger Flitzer: Der Kia Stonic lässt Großstädter SUV-Luft schnuppern. Bei dem Lidl-Leasing gibt es den Kia Stonic VISION 1.0 T-GDI in Schwarz. (Symbolfoto)

Lesen Sie dazu: Der Kia Stonic im Praxistest - so spritzig wie ein Gin Tonic.

Lidl-Leasing: 135 Euro für Kia SUV

Das Angebot kann sich sehen lassen, die Konditionen zu dem Mini-Crossover sehen kurz gefasst so aus: Der Kia Stonic soll im Vier-Jahres-Leasing 135 Euro im Monat kosten, der über sieben Jahre Kia-Herstellergarantie verfügt. Zu beachten ist außerdem, wie Stern.de schreibt, dass es sich bei allen Modellen um bereits bestellte, konfigurierte Fahrzeuge handele - hier könne man sich also nicht individuell in den Extra-Listen austoben. Der Listenpreis betrage 21.096 Euro, was zu einem „sehr guten Leasingfaktor von 0,64“ führe. Da man den Cross-over ohne Überführungskosten bekommen könne, spare man „noch einmal 700 bis 1.000 Euro an einmaligen Kosten“, heißt es außerdem in dem Bericht. Die Abholung sei in der Nähe von München, Frankfurt oder Berlin möglich, schilderte Businessinsider.de (Lieferung gegen Aufpreis möglich). Die technischen Daten seien unter anderem:

Lidl-Auto – Technische Daten zum Kia Stonic

  • Listenpreis: 21.096,32 Euro
  • Antrieb: Benzinmotor
  • Schaltung: manuell
  • Leistung: 100 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
  • Kraftstoffverbrauch: kombiniert 5,2 Liter pro 100 Kilometer
  • CO2-Emissionen: 120 Gramm pro 100 Kilometer
  • Farbe: Auroraschwarz Metallic

Hier erfahren Sie mehr: Lidl bietet Auto-Leasing: Mehrere Neuwagen zum Discounter-Preis im Angebot

*(ahu) tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Wasserstoff-Toyota Mirai im Test: So fährt sich die Zukunft.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.