Schraubertag: Rolf Ringleb pflegt eine echte deutsche Autolegende

+
Der Borgward von Rolf Ringleb: Die Isabella von 1960 kann nicht nur mit Schönheit, sondern auch mit Technik punkten. Ob Einzelradaufhängung, Heizungskühler mit Gebläse, Doppel-Gelenkpendelachse oder hydraulische Kupplungsbetätigung: Das Auto war seiner Zeit weit voraus, findet Ringleb. Satte 60 PS holt die Isabella aus den 1,5 Litern Hubraum. F

Lippoldshausen. Sie ist rot-weiß, Baujahr 1960 und ein wahrer Flitzer: satte 150 Stundenkilometer schafft die Borgward-Isabella von Rolf Ring-leb. „Das war für die damalige Zeit schon richtig spitze“, sagt der Lippoldshäuser und wischt dem Gefährt mit dem Staublappen liebevoll über die Motorhaube.

Rot-weißer Lack für die schneidige Borgward-Lady – so sahen damals auch die Bikinis und die Sonnenschirme am Strand von Rimini aus.

Seit 1999 nennt er das Auto sein Eigen. Über einen Händler importierte er die Isabella aus Schweden, wo sie über viele Jahre zur vollsten Zufriedenheit seines Besitzers gelaufen war: „Die Substanz des Autos war sehr gut“, erinnert sich der 64-Jährige. Er musste lediglich den Motor neu abdichten und die Kotflügel ausbessern – sonst war technisch alles fit.

Nur die steingraue Farbe gefiel ihm nicht, Ringleb lackierte sein Schätzchen kurzerhand um: Mit der rot-cremeweißen Lackierung passt die schneidige Borgward-Lady jetzt viel besser in die Zeit des Baujahrs - so sahen damals auch die Bikinis und die Sonnenschirme am Strand von Rimini aus.

Als die Isabella 1999 zu Ringlebs ins Ilkstal kam, war es eine Art Wiedersehen nach über 40 Jahren: Eine Isabella fuhr er schon in seinen ersten Autofahrerjahren - ebenso wie einen Glas Isaria und einen Lloyd T-600. Mit dem Vorruhestand nach seiner Zeit als Kfz-Mechaniker kamen dann die alten Autos auf den Hof. Etwa ein Borgward-Lkw B 4500 von 1957, der als Feldküche beim Bundesgrenzschutz lief oder ein Klein-Lkw B 1250 sowie ein B 2000, ein Neun-Sitzer als Cabrio, Baujahr 1960, der beim Bundesgrenzschutz als Mannschaftswagen eingesetzt wurde.

Immer war es die Marke Borgward, die Ringleb faszinierte - als junger Fahranfänger, später als Kfz-Mechaniker und heute als Restaurateur im Rentenalter. In einem Borgward-Lkw B 3000 fuhr Ringleb schon als Kind mit, als dieser im großelterlichen Fuhrunternehmen lief. Wenngleich der Lippoldshäuser immer wieder den Kopf schüttelt, wenn er vom Ende der deutschen Traditionsmarke berichtet: „Das war eine Pleite, die keine Pleite war. Die Autos waren einfach zu gut.“

Bis 1961 bauten die Borgward-Werke, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die drei Unternehmen Goliath, Lloyd und Borgward umgewandelt wurden (und auch den ersten flugfähigen Hubschrauber entwickelten), Fahrzeuge in Bremen - dann war Schluss.

Ringlebs Isabella von 1960 - das Modell lief 1954 erstmals vom Band - war also eines der letzten.

Autobastler und Oldtimer-Fahrer: Macht mit

Bastler und Autofreunde in Südniedersachsen und Nordhessen, aufgepasst: Wir stellen auch in diesem Jahr wieder die besten Schrauber der Region vor. Die einen haben aus einer Rostlaube einen glänzenden Oldtimer gemacht, die anderen aus einem Allerweltsauto einen Hingucker gezaubert.

Etwa 30 der Fahrzeuge werden Ende Mai bei einem Schraubertag im Kasseler Einkaufszentrum dez vorgestellt. In der gedruckten HNA und auf der HNA-Internet-Seite möchten wir aber noch viel mehr Schrauber und Bastler präsentieren.

Dabei benötigen wir Ihre Hilfe: Bitte schicken Sie uns ein Bild von ihrem restaurierten Auto und einen kurzen Text dazu mit der Angabe, was Sie am Fahrzeug gemacht haben, wie groß der Zeitaufwand war und welche Besonderheiten Ihr Fahrzeug bietet.

Bitte vergessen Sie auch nicht ein paar persönliche Daten: Wie alt sind Sie, was machen Sie beruflich, auch Name, Wohnort und Telefonnummer sind wichtig.

Bitte senden Sie uns diese Informationen an online@hna.de, Stichwort Schrauberserie. Zum Schraubertag 2010 kamen tausende Besucher ins Einkaufszentrum und bewunderten die glänzenden Karossen der Bastler aus der Region. Das möchten wir dieses Jahr wiederholen. (hai)

Von Christian Mühlhausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.