Getunte Limousine

Großbritanniens schnellster Audi RS3 brennt ab – „Hoffentlich zahlt die Versicherung!“

Bild des brennenden Audi RS3, dazu Bild des ausgebrannten Autos
+
Dieser Audi RS3 war angeblich der schnellste in ganz Großbritannien – nach einem Brand ist er Geschichte.

Der schnellste Audi RS3 Großbritanniens ist Geschichte – die Besitzer des aufgemotzten Boliden posteten Bilder des ausgebrannten Autos im Netz.

Luton (England) – Dieser Instagram-Post von Eventuri dürfte vielen Tuning-Fans die Tränen in die Augen treiben: Das Unternehmen, das auf Lufteinlass-Systeme spezialisiert ist, hat Bilder eines völlig ausgebrannten Audi RS3 (Limousine) ins Netz gestellt. Das Fahrzeug war von der britischen Firma kräftigt getunt worden – und hatte auf einer Veranstaltung sogar den Titel des schnellsten RS3 in Großbritannien eingeheimst. Offenbar fing der Audi RS3 wegen eines technischen Defekts im Motorraum Feuer. Die Netzgemeinde trauert nun um den Boliden, wie 24auto.de berichtet.

„Gestern war ein trauriger Tag für uns“, schreibt Eventuri in einem Instagram-Post. „Denn wir haben unseren RS3 verloren.“ Während eines Videodrehs habe „irgendwas im Motor“ Feuer gefangen, so das Unternehmen. „Alles ging sehr schnell und wir konnten nichts mehr machen.“ Immerhin: „Zum Glück wurde niemand verletzt – und das ist die Hauptsache.“ Viele Tuning-Fans sind natürlich traurig über das Ende des aufgemotzten Audi RS3 – das zeigt sich auch in den Kommentaren zu dem Instagram-Post von Eventuri: „Heiliger Strohsack! Tut mir leid zu hören, dass der RS3 abgefackelt ist“, hat jemand unter der Post kommentiert. Ein anderer Nutzer schreibt: „Ich bin froh, dass es allen Beteiligten gut geht. Hoffentlich zahlt die Versicherung den Schaden!“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.