Teuflische-Technik

Luzern: Navi lotst Touristin auf Rathaustreppe

+
Navigationsgeräte sollen Autofahrern das Leben erleichtern. Aber immer wieder führt die Technik sie auch in die Irre (Symbolfoto).

Das Navigationsgerät hat eine Touristin in Luzern mit ihrem Mietwagen auf die Rathaustreppe der Stadt gelotst. Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass Urlauber auf diese Route geschickt werden.

Das Navigationsgerät hat eine Touristin in Luzern mit ihrem Auto auf die Rathaustreppe der Stadt gelotst. Das Fahrzeug blieb stecken und musste mit einem Kran geborgen werden, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur sda am Mittwoch sagte.

Die 57-jährige Touristin aus den USA wollte demnach zu einem Hotel an der Reuss gelangen und steuerte den Mietwagen zur Treppe. Nach zwei Stufen bemerkte sie den Fauxpas und zog die Handbremse. Verletzt wurde niemand. Mit einer Strafe muss die Fahrerin nicht rechnen, da die Zufahrt in der Fußgängerzone für Hotelgäste erlaubt ist.

Dass Autofahrer in Luzern auf Anraten von Navigationsgeräten die Rathaustreppe als vermeintliche Straße befahren wollen, ist nicht neu. Bereits im vergangenen August sowie im Juli 2013 war es zu ähnlichen Fällen gekommen.

Kürzlich ist auch ein Autofahrer in Dortmund auf einer Freitreppe hängen geblieben.  

Die irrsten Autofahrer der Welt

Die irrsten Autofahrer der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.