Paarungszeit

Marder-Beißwut auf dem Höhepunkt: Schutz durch Motorwäsche

+
Ein "Patentrezept" sind Motorwäschen nicht, aber sie können die Duftmarken von Mardern vorübergehend beseitigen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Kein Schlauch im Motorraum ist sicher vor den flinken Tieren. Marder sehen Autos als Teil ihres Revieres an und setzen entsprechende Duftmarken. Diese kann man vorübergehend mit Motorwäschen beseitigen, erklärt der Deutsche Jagdverband.

Berlin (dpa/tmn) - Regelmäßige Motorwäschen können ein Mittel gegen Marderbisse an Autoteilen sein. Denn das entfernt vorübergehend die Duftmarken der Tiere.

Ein "Patentrezept" sei aber auch das nicht, erklärt der Deutsche Jagdverband. Denn die Tiere gewöhnen sich schnell an Schutzmaßnahmen. Maschendraht unter dem Motorraum, Ultraschallgeräte oder auch Sprays können ebenfalls helfen, die Tiere abzuhalten.

Autofahrer sollten auf Anzeichen wie etwa Reste von Gummi- oder Kabelteilen oder ausgelaufene Flüssigkeiten achten.

Vor und während der Paarungszeit im Juli und August attackieren die pelzigen Tiere alles, was nach einem Konkurrenten riecht, um ihr Revier zu verteidigen. Zu dem zählen sie zuweilen eben auch Autos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.