Massenrückruf bei Nissan

+
Nissan hat Probleme mit der Lenkung. 

Franklin - Nissan muss weltweit mehr als 600 000 Wagen in die Werkstätten zurückrufen. Lenkung und Batterie machen Probleme. Deutsche Autofahrer können allerdings beruhigt sein.

Die Massenrückrufe der Autobauer nehmen kein Ende. Dieses Mal hat es den japanischen Hersteller Nissan erwischt. Mehr als 600 000 Autos in Nord- und Südamerika sind von Rost an der Lenkung und wackeligen Batterieklemmen betroffen. Unfälle habe es wegen der technischen Mängel aber noch keine gegeben, versicherte Nissan am Donnerstag in Franklin (US-Bundesstaat Tennessee).

Robuster Pickup: Nissan Navara

Robuster Pick-up: Nissan Navara
Das robuste geländegängig Fahrzeug mit offener Ladefläche ist in Europa sehr beliebt. Jetzt hat Nissan den Pickup Navara aufgefrischt. © Hersteller
Robuster Pickup: Nissan Navara
Optisch neue Front: Scheinwerfer, Stoßfänger und neuer Kühler. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Für das Flaggschiff von Nissan gibt's nun auch einen neuen 3-Liter-V6-Direkteinspritzer-Turbodiesel. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Der bewährte 2,5-Liter-Turbodiesel leistet jetzt 190 PS und 450 Nm. Der Verbrauch liegt im Schnitt aber nur noch 8,5 l/100 km Diesel. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Navara V6 stehen außerdem 18-Zoll-Leichtmetallräder im neuen Design zur Wahl. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara ist ab cirka 34 700 Euro zu haben © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara. © Hersteller
Robuster Pick-up: Nissan Navara
Robust und aufgefrischt: Der neue Nissan Navara. © Hersteller

Bei rund 303 000 Pick-up-Trucks des Typs Frontier und 283 000 Xterra-Geländewagen kann Rost an der Lenkung dazu führen, dass diese schlimmstenfalls bricht. Aus Kanada und Brasilien liegen dem Hersteller bereits neun Berichte darüber vor. Die Wagen sind von 2001 bis 2008 in Fabriken in den USA und Brasilien vom Band gelaufen.

Zudem muss bei 18 500 Sentra-Kompaktwagen eine Batterieklemme ausgetauscht werden, die Kontaktschwierigkeiten bereitet. Dadurch springt der Wagen schlechter an oder kann in Einzelfällen bei niedrigen Geschwindigkeiten ausgehen. Die Fahrzeuge stammen aus einem mexikanischen Werk und wurden auch nach Afrika geliefert.

In Deutschland wird keiner der drei Typen verkauft. Wie so viele asiatische Autohersteller produziert Nissan einige Modelle extra für den amerikanischen Markt. Die Kunden dort lieben es eine Spur größer als in Europa und dem Rest der Welt. Fünf von sechs der zurückgerufenen Wagen sind in den USA zugelassen.

Eine Pannenserie erschüttert den wichtigen US-Markt seit Monaten. Vor allem Toyota machte mit klemmenden Gaspedalen und rutschenden Fußmatten Negativschlagzeilen, aber auch BMW oder Mercedes mussten die Autofahrer wegen technischer Fehler zur Reparatur bitten. Nissan selbst hatte im März weltweit mehr als eine halbe Millionen Fahrzeuge wegen defekter Bremspedale und Tankanzeigen zurückgerufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.