Leiser Luxus

Der Maybach

Mercedes-Maybach S-Klasse
1 von 17
Beim Mercedes-Maybach ist der Fond ein Luxusbüro: Farbdisplays, Panoramadach, Lammfellteppiche.
Mercedes-Maybach S-Klasse
2 von 17
Versilberte Champagnerkelche und ein Kühlerfach gehören beim Mercedes-Maybach S 600 zur Grundausstattung.
Mercedes-Maybach S-Klasse
3 von 17
Es sei ein Auto für Leute „die den Nerz lieber nach innen tragen“, sagt Martin Hülder, Leiter Produktmanagement S-Klasse.
Mercedes-Maybach S-Klasse
4 von 17
Understatement von außen.
Mercedes-Maybach S-Klasse
5 von 17
Innen kann man aus sieben Farben die Beleuchtung wählen.
Mercedes-Maybach S-Klasse
6 von 17
Das Logo ist dasselbe wie am alten Maybach, dessen Produktion 2012 eingestellt wurde.
Mercedes-Maybach S-Klasse
7 von 17
Blick ins Cockpit: Der Beifahrersitz lässt sich umklappen.
Mercedes-Maybach S-Klasse
8 von 17
Die Proportionen stimmen. Deswegen fallen auch die 20 Extra-Zentimeter nur im direkten Vergleich mit einer langen S-Klasse auf.
Mercedes-Maybach S-Klasse
9 von 17
Der Maybach lockt mit seiner Bescheidenheit. 

Wer sich einen charmanten Chauffeur leisten kann, den Luxus liebt, aber leisen Töne bevorzugt, für den kommt eigentlich nur der Maybach in Frage, das Flaggschiff der Mercedes S-Klasse. 

Der Mercedes-Maybach S 500 mit dem V8-Biturbo von 455 PS (335 kW) steht in der Liste mit 134.053,50 Euro. Der S 600 mit dem V12-Biturbo von 530 PS (390 kW) kostet 187.841,50 Euro.

In Deutschland geht der Maybach im Februar 2015 an den Start. Noch in der erste Jahreshälfte wird eine Staatskarosse folgen, die an die Tradition des alten Mercedes 600 anschließt: der Mercedes-Maybach Pulman. Im Herbst kommt der Maybach S 500 mit Allradantrieb und zur IAA 2015 bringt Mercedes ein S-Klasse-Cabrio. 

Marke Maybach

Der Konstrukteur August Wilhelm Maybach (1846 bis 1929) gründete 1909 die Maybach-Motorenbau GmbH. Dort wurden bis 1941 die berühmten Luxusautos produziert. 1960 übernahm dann Daimler-Benz die Markenrechte, belebte aber erst 2002 die Traditionsmarke erneut. Im Dezember 2012 war dann wieder Schluss: In jenem Jahr waren weltweit nur 234 Modelle mit einem Stückpreis zwischen 300 000 und 500 000 Euro ausgeliefert worden. Diesmal soll alles anders werden.

ml/K.B.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag
Er ist eine ganz große Nummer in der Opel-Historie. Denn der Kapitän war nicht nur 42 Jahre das Flaggschiff, er hatte …
Opel Kapitän: Die Stilikone feiert ihren 80. Geburtstag
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder
Nur 1.500 Stück vom begehrten Kalender stehen zum Verkauf. Wir zeigen Ihnen die hübsche Miss Tuning und die heißesten …
Heiße Schlitten, starke Frau: Das ist die neue Miss Tuning - hier sind die Bilder

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.