Hypercar

Das Einzelstück: McLaren Hybrid mit 916 PS

+
McLaren P1 MSO Hybrid mit 916 PS ist erstmals in Pebble Beach zusehen.

Reiche sammeln Autos wie Briefmarken. Wer das nötige Kleingeld in der Tasche hat, bestellt sich einen Wagen nach Maß. Der McLaren P1 MSO Hybrid ist so einer.

Die Fans der Supersportwagen kommen in Pebble Beach auf ihre Kosten: McLaren präsentiert auf der Auto Show Concours d’Elegance (15. bis 17. August) in Kalifornien den P1 MSO, der von einem US-Kunden in Auftrag gegeben wurde. Er verfügt über eine Vielzahl von maßgeschneiderten Optionen und wird das erste Mal vor Publikum gezeigt.

Der vom hauseigenen Tuner MSO (McLaren Special Operations) verfeinerte Hybrid-Sportler kommt mit orangefarbenen Akzenten daher: Bremssättel, McLaren-Embleme und die seitlich angebrachten "P1"-Logos heben sich leuchtend vom dunkelgrauen Lack der Karosserie ab.

Der Innenraum des veredelten McLaren P1 ist in Alcantara und Carbon gehüllt. Die Schalter der Mittelkonsole sind in Orange gehalten und heben sich so von dem dunklen Innenraum des 916-PS-Hybrid-Flitzers ab. Über den Preis des "P1" schweigt McLaren. Mit im Gepäck in Pebble Beach haben die Briten auch den erst kürzlich vorgestellten 650 S Spider.

Das Geschäft mit den pfeilschnellen Sportwagen blüht. Die oft streng limitierten McLaren-Modelle sind meist schon lange vor dem Marktstart verkauft. Russische Oligarchen und arabische Scheichs sammeln diese rasanten Supersportler wie andere Leute Briefmarken. Weniger Grund zur Freude hat McLaren im Motorsport: In der Formel-1-Weltmeisterschaft fährt das einstige Traditionsteam derzeit hoffnungslos hinter Mercedes her.

mid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.