Mercedes G 63 AMG 6x6

Wüstenschiff für das Ende der Welt

+
Robustes Auftreten: Optisch lässt der Pickup keinen Zweifel über seine gewaltige Leistung.

Eine Extraportion Abenteuer haben der Mercedes-Haustuner AMG der G-Klasse verpasst. Mit drei Achsen und sechs Rädern ausgerüstet, hält der G 63 AMG auf jedem Terrain seinen Kurs.     

Respekt! Mit einem Gewicht von 4.000 Kilogramm driftet der Mercedes G 63 AMG 6x6 mühelos über Sanddünen. Kein Wunder - denn in diesem Wüsten-Pickup stecken die unterschiedlichsten Talente, die keinen Zweifel an der Abenteuerlust des Geländewagens aufkommen lassen. Bis jetzt war der robuste 6x6 Allradantrieb für den militärischen Einsatz gedacht. Doch nun haben die Ingenieure der G-Klasse drei Achsen und einen 5,5-Liter-V8 Motor mit 544 PS spendiert. Von null auf Tempo 100 schafft es der 6x6 in etwas mehr als 6 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit fährt der G 63 160 Stundenkilometer.

Auch die Portalachsen kommen erstmals bei einem zivilen Fahrzeug zum Einsatz. Im Unterschied zu herkömmlichen Starrachsen befinden sich hier die Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten. Damit steigt beim G 63 AMG 6x6 die Bodenfreiheit auf 46 Zentimeter (G-Klasse Serie: 21 Zentimeter) und die Wattiefe für Wasserdurchfahrten steigt auf von 60 auf 100 Zentimeter.

Mit seinen 37-Zoll-Rädern pflügt sich so der Offroader problemlos durch Wasser oder rollt über Steinbrocken hinweg.

Der G 63 AMG 6x6 ist knapp 2,30 Meter hoch, 2,10 Meter breit und 5,87 Meter lang. Der Radstand beträgt 4,22 Meter. Die Karosserie entspricht bis zu den beiden hinteren Türen der G-Klasse.

Außen hart und innen ganz weich

Im G 63 Cockpit herrscht dagegen die typische AMG-Mode: Alcantara Lederausstattung, stark konturierte Sportsitze und natürlich viel Platz. Die Ladefläche ist mit besonders hartem und strapazierfähigem Bambusholz ausgekleidet und über eine hintere Ladeklappe zugänglich.

Noch ist das Wüstenschiff ein echtes Showcar. Bis jetzt sind erst zwei Fahrzeuge dieser Art im österreichischem Graz geschaffen worden. Der Mercedes G 63 AMG 6x6 ist für Insider die absolute Krönung der G-Klasse. Mehr als königlich ist auch der Preis. Das Modell soll aber günstiger als der elektrische SLS sein, der 416.500 Euro kostet.

Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6

Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mühelos driftet der Mercedes G 63 AMG 6x6 über Sanddünen. Doch auch Flüsse oder Felsen schrecken den Pickup trotz seinem 4.000 Kilogramm Gewicht nicht. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Bis jetzt war der robuste 6x6 Allradantrieb für den militärischen Einsatz gedacht. Auch die Portalachsen kommen erstmals bei einem zivilen Fahrzeug zum Einsatz.   © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Im Unterschied zu herkömmlichen Starrachsen befinden sich hier die Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten. Damit steigt beim G 63 AMG 6x6 die Bodenfreiheit auf 46 Zentimeter (G-Klasse Serie: 21 Zentimeter) und die Wattiefe für Wasserdurchfahrten steigt auf von 60 auf 100 Zentimeter. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Mit seinen 37-Zoll-Rädern pflügt sich der Offroader problemlos durch Wasser oder rollt über Steinbrocken hinweg. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Straße oder Sand: Vier Gasflaschen sorgen für den optimalen Druck in den riesigen Reifen. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Respekt! Der G 63 AMG 6x6 ist knapp 2,30 Meter hoch, 2,10 Meter breit und 5,87 Meter lang. Der Radstand beträgt 4,22 Meter. Die Karosserie entspricht bis zu den beiden hinteren Türen der G-Klasse. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Der 5,5-Liter-V8 Motor von Mercedes AMG mit 544 PS und 760 Newtonmetern Drehmoment lassen keine Zweifel an der Abenteuerlust des Geländewagens aufkommen. Von null auf Tempo 100 schafft es der 6x6 in etwas mehr als 6 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit fährt der G 63 160 Stundenkilometer. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Die Ladefläche ist mit besonders hartem und strapazierfähigem Bambusholz ausgekleidet und über eine hintere Ladeklappe zugänglich. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Im G 63 Cockpit herrscht die typischen AMG Mode: Alcalantra Lederausstattung, stark konturierten Sportsitze und natürlich viel Platz. © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Noch ist das Wüstenschiff ein echtes Showcar. Bis jetzt sind schon zwei Fahrzeuge dieser Art in Graz (Österreich) geschaffen worden.      © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Der Mercedes G 63 AMG 6x6 ist für Insider die absolute Krönung der G-Klasse. Mehr als königlich ist auch der Preis. Das Modell soll zwar günstiger als der elektrische SLS sein, der 416.500 Euro kostet.  © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes
Mercedes G 63 AMG 6x6
Wüstenschiff mit 544 PS: Mercedes G 63 AMG 6x6 © Mercedes

ml 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.