Mercedes-Benz: E-Smarts für Testkunden

+
Die zweite Stufe des 2008 vorgestellten Elektroauto- Pilotprojekts „E-Mobility“ ist gestartet.

Mit der Übergabe der ersten elektrisch betriebene Smart Fortwo an Testkunden ist in Berlin die zweite Stufe des 2008 vorgestellten Elektroauto- Pilotprojekts „E-Mobility“ gestartet.

Gleichzeitig hat Bundeswirtschaftsminister Brüderle zur Unterstützung und Beschleunigung der Projektumsetzung einen Bewilligungsbescheid in Höhe von sechs Millionen Euro an Daimler-Chef Dieter Zetsche übergeben.

Elektro Smart im Großstadtdschungel

Elektro Smart im Großstadtdschungel

Von den angekündigten 100 Elektro-Smarts für Leasingkunden sind nun die ersten beiden Autos im Einsatz. Zudem sind 170 der angekündigten bundesweit 500 Stromtankstelle auch funktionstüchtig. Der ESmart speichert den Strom in Lithium-Ionen-Batterien, die platzsparend und leistungsfähig, aber nach wie vor sehr teuer sind. 6,5 Sekunden braucht der Zweisitzer, um bis auf 60 km/h zu beschleunigen, eine Batterieladung reicht für 135 km Fahrt.

In etwa 3,5 Ladestunden an der Steckdose sind die Akkus wieder zu rund 80 Prozent befüllt. Die 100 ausgewählten Testpiloten des Praxisversuchs haben drei Möglichkeiten, um das Elektroauto neu aufzuladen: die öffentliche Zapfsäule, den Haushaltsanschluss und ein mitgelieferte Stromladesäule für Zuhause, die Wallbox. Die Stromkosten sind in der monatlichen Fahrzeug- Leasingrate von 700 Euro enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.