Cabrio & Coupé 

Mercedes E-Klasse: Ab in den Urlaub!

+
Umfangreich erneuert: Das Vier-Augen-Gesicht ist beispielsweise verschwunden, LED-Scheinwerfer sind in der neuen E-Klasse (hier mit Autor Peter Schiebel) serienmäßig.

Für ihre neue E-Klasse haben die Verantwortlichen von Mercedes bei der Vorstellung vor einigen Wochen viel Lob bekommen. Nun haben die Macher „vom Daimler“ nachgelegt und das Cabrio und das Coupé präsentiert.

Für ihre neue E-Klasse haben die Verantwortlichen von Mercedes bei der Vorstellung vor einigen Wochen viel Lob bekommen. Nun haben die Macher „vom Daimler“ nachgelegt und das Cabrio und das Coupé präsentiert. Die basieren zwar auf der Plattform der C-Klasse, vergrößern von der Typenbezeichnung her aber trotzdem die E-Klasse. Wir sind beide Modelle bereits gefahren.

Cabrio: Schnittiger als die Vorgänger, sportlicher als gedacht.

Von der Optik her fällt wie bei Limousine und T-Modell (Kombi) vor allem die Frontpartie auf. Das Vier-Augen-Gesicht ist Geschichte, nun finden sich alle Funktionen der serienmäßigen LED-Scheinwerfer unter einem einzigen Glas. Dazu kommen wuchtige Stoßfänger mit großen Lufteinlässen. Die Proportionen der 4,70 Meter langen Karosserie sind klassisch: lange Motorhaube, flaches Dach, kraftvolle Heckpartie.

Coupé zum relaxten Gleiten

Im Inneren ruft das neue Cockpit-Design sofort Aufmerksamkeit hervor. Die Zifferblätter der Kombi-Instrumente sind weiß hinterlegt und unterstreichen das edle Ambiente. Zum gediegenen Erscheinungsbild passt wunderbar die Analoguhr in der Mittelkonsole, die aus der aktuellen S-Klasse stammt. Entspannt reisen fängt bei Mercedes halt bekanntlich schon im Innenraum an.

Und es geht bei den Fahrleistungen konsequent weiter. Das E-Klasse-Coupé, mehr sogar noch das Cabriolet, lassen relativ schnell Urlaubsstimmung aufkommen. Unter anderem deswegen haben sich die Mercedes-Verantwortlichen auch die Nordseeinsel Sylt für die ersten Testfahrten ausgesucht. „Sylt steht für Genuss, Lebensfreude und Luxus“, sagt Mercedes-Entwicklungsvorstand Professor Dr. Thomas Weber. „Und da passen unsere Autos perfekt dazu.“

Neues Coupé und Cabrio der Mercedes E-Klasse

Mercedes E-Klasse Coupé Cabrio Modell 2013
Nach Limousine und Kombi hat Mercedes auch das E-Klasse Coupé und Cabrio veredelt. Die komplett renovierte E-Klasse Familie präsentiert Mercedes auf North American International Auto Show (NAIAS) 2013. © Mercedes
Bei Cabrio und Coupé sind die Doppelscheinwerfer jetzt auch unter einer Glasabdeckung untergebracht. Dazu prägen neue Stoßfänger mit stärkerer Pfeilung und großen Lufteinlässen die Front. © Mercedes
Für eine bullige Rückenansicht sorgen breite hintere Kotflügel und neue Heckleuchten.    © Mercedes
Wie üblich verzichtet Mercedes auf die B-Säule. Voll versenkbare Seitenscheiben unterstreichen die Proportionen des Zweitürers. © Mercedes
Besonderer Clou: Damit das Cabrio immer gut aussieht, vor allem bei langsamerer Fahrt oder im Stand, fährt das AIRCAP-System automatisch bei Tempo 15 die Windlamelle im Rahmen der Frontscheibe ein. Nackenheizung gibt es auf Wunsch. © Mercedes
Für mehr Sicherheit sorgen neueste Assistenzsysteme, die auch in der neuen S-Klasse zum Einsatz kommen: Eine Stereokamera erkennt Fußgänger ebenso wie andere Fahrzeuge. Daneben gibt es ein blendfreies Dauerfernlicht oder einen Spurhalte-Assistenten, der hilft, Unfälle mit dem Gegenverkehr zu verhindern. © Mercedes
Sechs Ottomotoren mit 184 bis 408 PS und drei Diesel mit 170 bis 265 PS stehen zu Wahl. © Mercedes
Edlen auch das Cockpit. © Mercedes
Komfort und Technik: Das E-Klasse Coupé  ist knapp 4,70 Meter lang. © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  soll im Frühjahr 2013 auf den Markt rollen und ab 42.000 Euro zu haben sein. © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  © Mercedes
Das Mercedes E-Klasse Coupé  © Mercedes

Sechs Benziner (184 bis 408 PS) und drei Dieselmotoren (170 bis 252 PS) stehen zur Auswahl, alle mit serienmäßiger Start-Stopp-Automatik. Wir fuhren zunächst den auf 211 PS beförderten kleinen Zwei-Liter-Motor im E 250. Und schon da haben die Mercedes-Ingenieure gute Arbeit geleistet. Der Wagen liegt verblüffend satt auf der Straße, entwickelt sein maximales Drehmoment von 350 Nm bereits zwischen 1200 und 4000 Umdrehungen. Prolliges Aufheulen für viel Leistung? Nicht in der E-Klasse! Stattdessen entspanntes Dahingleiten mit dem Wissen, man könnte auch mehr, wenn man wollte. (Gute sieben Sekunden für die Beschleunigung von null auf hundert sprechen für sich.) Chill mal und mach dich locker …

Elegant: Die Kombi-Instrumente sind weiß unterlegt

Auch und gerade im viersitzigen Cabrio, wo zahlreiche – leider nur gegen Aufpreis erhältliche – Features den Wohlfühlfaktor weiter vorantreiben. Die „Aircap“ genannte Schürze an der Windschutzscheibe beispielsweise fährt bei Tempo 40 automatisch aus (und bei Tempo 15 ebenso automatisch wieder ein) und verhindert so Verwirbelungen. Die Frisur sitzt also. Ob auf Sylt oder am Starnberger See. Oder das „Airscarf“, das angenehm warme Luft aus den Kopfstützen pustet. Vier von fünf E-Klasse-Cabrio-Kunden würden sich dafür entscheiden. Offen fahren bis zum Gefrierpunkt sei so möglich, sagt Vorstand Weber.

Ebenso zur Auswahl stehen eine Vielzahl von Assistenzsystemen, die den Ruf von Mercedes als Vorreiter in Sachen Sicherheit belegen. Das alles macht die E-Klassen-Sportler natürlich nicht ganz billig. Die Einstiegspreise liegen bei 42 661,50 Euro für das Coupé und bei glatten 47 600 Euro für das Cabrio. Wenn wir nun anfangen, so richtig loszukonfigurieren, sind 50 000 Euro gar keine und selbst 60 000 Euro eine leicht zu nehmende Hürde.

Unser Fazit nach den ersten 500 Kilometern: Mercedes legt mit Coupé und Cabrio der E-Klasse zwei Modelle hin, die deutlich schnittiger sind als ihre Vorgänger, die sich sportlicher fahren als gedacht und die für ihr Genre erstaunlich viel Platz bieten. Ab in den Urlaub, möchte man da sagen.

Peter Schiebel

Mehr zum Thema:

Mercedes E-Klasse: Das neue Coupé und Cabrio Mercedes veredelt die E-Klasse Noch mehr Power! Mercedes SLS Black Series

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.