Mercedes GLA

Elegante Bergziege

+
Klein, aber oho! Optisch ist der GLA gelungen und zeigt dazu bissiges Fahrverhalten.

So viel SUVs (G-, GL-, ML- und GLK-Klasse) und so eine lange Tradition in diesem Segment (G-Klasse seit 34 Jahren im Handel) hat kein anderer Hersteller.

Und jetzt erweitert Mercedes-Benz seine Angebots­palette sogar noch nach unten. Seit ein paar Tagen ist der GLA, der Baby-SUV der Stuttgarter, bestellbar. Wir durften exklusiv schon mal Probe sitzen und in den Alpen zumindest als Beifahrer erleben, wie geländegängig der GLA ist. Unsere ersten Eindrücke:

Optik

Der vom Aussehen her wohl dezenteste SUV seiner Klasse weist eine gewisse robuste Eleganz auf, die sowohl auf dem städtischen Boulevard als auch auf dem ländlichen Forstweg zu Hause ist. Die Innenausstattung ist A-Klassen-typisch mit den großen Runddüsen, aber auch edel mit Wurzelholz-Applikationen.

Platzangebot

Autor Rudolf Bögel durfte im GLA schon Platz nehmen.

Sitzt man in der A-Klasse eher wie in einem kleinen Rennauto, so hat man im GLA weitaus mehr Platz als Fahrer und auch als Beifahrer. Erstens steigt man schon angenehmer ein, weil der Passagier um 80 Millimeter höher sitzt, und zweitens hat man natürlich auch den besseren Überblick. Auf den hinteren Plätzen ist das Raumangebot ausreichend, wenn auch nicht üppig, aber es handelt sich ja schließlich um ein Auto der Kompaktklasse. Der Kofferraum hat 421 Liter Volumen und damit knapp ein Fünftel mehr als die A-Klasse.

Antrieb + Geländegängigkeit

Dezent und robust: der Mercedes GLA.

Das Offroad-Fahrwerk ist im Vergleich zur Basisversion noch mal um 40 Millimeter höher und sorgt natürlich für entsprechende Bodenfreiheit im Gelände. Serienmäßig verfügt der GLA über einen Vorderradantrieb, schon fast ein Muss jedoch ist der neue Vierradantrieb, die neue 4matic, die zusammen mit AMG entwickelt wurde. Die variable Momentverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse sorgt für eine Spitzentraktion und auf Schnee und Eis für ein Sicherheitsgefühl, als ob man auf Asphalt wäre. In Zusammenhang mit dem Offroad-Fahrprogramm (mit herrlichen Grafikspielereien auf dem Bildschirm wie z.B. der Fahrzeugneigung) ist es fast so, als ob man in einem echten Offroader säße. Wenn die G-Klasse ein Steinbock ist, dann ist der GLA zumindest eine kleine wendige Bergziege.

Motorisierungen und Preise

Zunächst gibt es nur vier Motorisierungen. Den GLA 200, trotz dieser Typenbezeichnung mit nur 1,6 Liter Hubraum und 159 PS, dann den 200 CDI (136 PS, 32.130 Euro), den 22 CDI (170 PS, etwa 39.000 Euro) und den GLA 250 mit 211 PS (37 497 Euro). Kein Geheimnis mehr ist, dass auch AMG mit dem 4-Zylinder-360-PS-Aggregat antreten wird, das ja bereits in der A-Klasse und beim CLA werkelt.

Fazit

Der GLA hat das Zeug, die Erfolgsgeschichte der Kompakten von Mercedes weiterzuschreiben. Optisch ein Leckerbissen, kernig im Fahrverhalten. Ein Typ, wie ihn auch die Frauen mögen.

Das ist der neue Mercedes GLA

Das ist der neue Mercedes GLA
Bullig, extravagant, elegant: Das ist der neue Mercedes GLA. © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Mit dem GLA bringt Mercedes Benz jetzt den fünften SUV auf den Markt und rundet die Modellreihe mit dem kleinsten geländegängigen Fahrzeug nach unten ab. © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Mercedes GLA: 4417 Millimeter Länge, 1804 Millimeter Breite und 1494 Millimeter Höhe. © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Der jüngste Spross der SUV-Familie hat Offroad Merkmale. © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes
Das ist der neue Mercedes GLA
Das ist der neue Mercedes GLA © Mercedes

RDF

Mehr zum Thema:

Das ist der neue Mercedes GLA

Die Rivalen des Macan

Die Rivalen des Macan: Audi Q5
Geländewagen sind bei den Deutschen sehr beliebt. Immer mehr fahren auf das sportliche Image der sogenannten SUV (Sport Utility Vehicle) ab. Vor allem die kleineren Modelle kommen gut an. Nun drängt Porsche mit dem Macan auf den Markt. Doch es gibt Rivalen, wie den Audi Q5: 2013 konnten die Ingolstädter 194.400 Exemplare verkaufen. Der Preis für den Geländewagen beginnt bei rund 39.000 Euro.  © Audi
Die Rivalen des Macan: der BMW X3 - in den  ersten zehn Monaten dieses Jahres verkauft sich der SUV insgesamt 127.730 Mal.
BMW X3: Der BMW X3 ist der zweiten Generation seit Ende 2010 auf den Markt. Der Allrader in der Mittelklasse kommt gut an. 2016 soll die dritte Generationauf den Markt kommen.  © BMW
Die Rivalen des Macan: der Mercedes GLK
Mercedes GLK: Der kleine SUV von Mercedes ist eine Klasse für sich. Der GLK verkaufte sich nach der Modellpflege 2012 in diesem Jahr schon mehr als 100.000 Mal - ein Plus von 18 Prozent. © Mercedes
Porsche Macan
Porsche Macan: Der kompakte Geländewagen wird wohl mindestens 55.000 Euro kosten. Der SUV basiert auf der Plattform des Audi Q5 - aber sonst ist der Baby-Cayenne komplett neu gestylt. Der Porsche Macan feiert Zeitgleich seine Weltpremiere auf der Auto Show in Los Angeles und der Tokyo Motor Show ( beide vom 20.11. bis zum 1.12.2013)  © Porsche
Porsche Macan
Unter der Haube des Macan S steckt ein V6-Biturbo-Motor mit 360 PS. Damit beschleunigt der kompakte Geländewagen in 5,5 Sekunden von null auf Tempo 100. Der Porsche Macan Turbo knackt mit 400 PS die hunderter Marke in 4,8 Sekunden. Der Diesel schafft 100 km/h in 6,2 Sekunden. © Porsche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.