Gepanzerte Limousine

Mercedes S 680 Guard 4Matic: Extrem sicher, extrem teuer

Ein Mercedes S 680 Guard 4Matic
+
Der Mercedes S 680 Guard 4Matic hält einiges aus – die Höchstgeschwindigkeit ist aber auf 190 km/h limitiert.

Mercedes hat seiner gepanzerten G-Klasse abgeschworen und setzt zukünftig nur noch auf eine nahezu unbezwingbare S-Klasse. Staatsoberhäupter haben ein neues Traumauto.

Stuttgart – Seit Jahrzehnten geben die deutschen Premiumhersteller bei den Panzerlimousinen weltweit den Ton an. Das Dreigestirn aus Audi A8, BMW 7er und Mercedes S-Klasse ist nicht nur bei den normalen Luxuslimousinen von der Stange das Maß aller Dinge, sondern auch bei den hochgesicherten Panzerversionen. BMW scherte bei der aktuellen Generation aus und hat erstmals seit dem BMW 733i der Generation E23 keinen Schwerpanzer mehr ab Werk im Programm. Audi blieb dagegen seiner Linie treu und stellt unter anderem nach wie vor die Staatslimousine von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Jetzt zieht Daimler nach und legt eine Panzerversion der noch jungen Mercedes S-Klasse nach, wie 24auto.de berichtet.

Das neue Modell ist ausschließlich mit langem Radstand und dem 450 kW / 612 PS / 830 Nm starken V12-Turbotriebwerk des Maybach zu bekommen. Die Schutzklasse VR10 erfüllt die höchste ballistische Prüfstufe für Zivilfahrzeuge und ist nicht nur gegen entsprechende Sprengladungen gesichert, sondern auch gegen den Beschuss mit Sturmgewehren mit Stahlhartkern-Munition. So viel Sicherheit hat natürlich ihren Preis, denn die Produktionszeit der schwer gepanzerten Mercedes S-Klasse liegt bei 51 Tagen. Der genaue Kaufpreis steht noch nicht fest – er soll jedoch bei rund 500.000 Euro liegen. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.