Mission Ferrari FF in den Dolomiten

+
Einsatz extrem: Der Shooting Brake Ferrari FF.

Die Mission Ferrari FF findet über den Wolken, in 2.350 Metern Höhe statt. Der Einsatz in Schnee und Eis verführt Männer zum Träumen. Dem Himmel so nah, verspricht dieser Ferrari für die Familie das Glück auf Erden. 

Ungewöhnlich für einen Sportler mit dem „Cavallo Rampante“ auf dem Grill sind die vier (!) Sitze sowie die vier (!) angetriebenen Räder. Als erster Ferrari überhaupt ist der FF tatsächlich einen Allradantrieb.

Gipfelstürmer: Ferrari V12 in den Dolomiten

Gipfelstürmer: Ferrari FF V12 in den Dolomiten

Zwei der Ferrari-Viersitzer mit Vierradantrieb wurden auf den Gipfel des "Plan de Corones" in den italienischen Dolomiten auf eine Höhe von 2.350 Meter geflogen. Auf einer speziellen Eis- und Schneestrecke können dann Journalisten die Wagen unter extremen Bedingungen testen.

Ein CH-47 Chinook Transporthelikopter des 1. Antares Regiments aus Viterbo hat mit der Hilfe von drei Agusta 205 Helikoptern des 4. Altair Regiments Bozen der italienischen Luftwaffe die Ferraris auf den Dolomiten-Gipfel transportiert.

Auf dem Genfer Automobilsalon 2011 debütiert der revolutionäre 12-Zylinder des Hauses Ferrari, jetzt folgt der zweite Teil. Für 200.000 Euro ist der Ferrari FF zu haben. 

Ferrari FF

Genf 2011: Ferrari FF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.