Fehler vermeiden

Spritverbrauch zu hoch? Das sind die wichtigsten Ursachen

Benzin und Diesel werden wieder teurer (Symbolbild)
+
Benzin und Diesel werden wieder teurer (Symbolbild)

Es ist ein teures Ärgernis, wenn das Auto zu viel Sprit schluckt. Die Suche nach der Ursache ist oft langwierig – wir zeigen Ihnen die gängigsten Fehlerquellen.

Derzeit steigen vor allem die Benzinpreise* wieder stark an. Da ist es besonders ärgerlich, wenn das Auto mehr Sprit schluckt, als es eigentlich sollte. Oft liegt in diesem Fall ein Defekt vor, der sich unter Umständen leichter beheben lässt als gedacht. Der direkte Weg in die Werkstatt muss nicht immer sein.

Lesen Sie auch: Neue Abgasnorm 2025: Setzt die EU dem Diesel und Benziner ein jähes Ende?

Hoher Spritverbrauch: Die wichtigsten Ursachen

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Auto zu viel Sprit schluckt, geht es an die Fehlersuche. Hierbei empfiehlt es sich selbstredend, diejenigen Ursachen zuerst zu überprüfen, die sich am leichtesten feststellen lassen.

  • Die Reifen: Diese mögliche Fehlerquelle lässt sich relativ leicht untersuchen. Denn es geht dabei um den Reifendruck – ist der zu niedrig, sorgt das im Umkehrschluss für einen gesteigerten Spritverbrauch. Bis zu 30 Prozent Mehrverbrauch sind hier sogar möglich. Überprüfen Sie den Reifendruck daher auch ohne direkte Ursache regelmäßig an der Tankstelle.
  • Motor- und Radlager: Hier kann der Defekt ein zu hoher Widerstand sein, der schließlich zu einem gesteigerten Spritverbrauch führt. Bei einem defekten Motorlager hören Sie beim Fahren ein Schleifgeräusch, das defekte Radlager macht sich ebenfalls durch eine ungewohnte Geräuschkulisse bemerkbar, die Sie am ehesten durch Kurvenfahren im Leerlauf erkennen können.
  • Die Bremsen: Auch hier kann der Widerstand zu hoch sein, was logischerweise ebenfalls den Spritverbrauch stark in die Höhe schraubt. Dieser Defekt lässt sich am besten herausfinden, indem Sie Ihren Wagen bei niedriger Geschwindigkeit ausrollen lassen. Ob Lager oder Bremsen – stellen Sie hier einen Defekt fest, empfiehlt sich der Gang zur Werkstatt.
  • Einspritzdrüsen: Auch hier kann ein Defekt vorliegen, indem die Drüsen verstopft oder verklebt sind. Die Verbrennung verläuft dann nicht mehr optimal, der Spritverbrauch steigt. In vielen Fällen helfen hier spezielle Additive, die dem Auto zugegeben werden – das Anwenden dieser sollte aber mit dem Autohersteller abgesprochen werden, da manche Autos empfindlich auf die Mittel reagieren könnten.

Auch interessant: Im Video: Nissan GT-R-Fahrer will posen, dann geht der Sportwagen in Flammen auf.

Spritverbrauch zu hoch: Es muss nicht immer ein Defekt vorliegen

Die Ursache für einen zu hohen Spritverbrauch von Ihrem Fahrzeug muss nicht gleich ein Defekt am Auto sein. Es gibt mehrere Ursachen, die nicht einmal direkt was mit dem Auto zu tun haben. Dazu gehören unter anderem eine schlechte Fahrweise, indem zum Beispiel zu wenig geschalten und ständig stark beschleunigt wird, niedrige Außentemperaturen oder wenn der Wagen vollbeladen ist. Die Fehleranalyse sollte also nicht nur ums Auto selbst gehen, sondern auch die eigene Fahrweise mit einschließen. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: Autofahren im Winter: An diesen Stellen gilt maximale Vorsicht.

Artikelquelle: Auto Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.