T-Shirts, Flip-Flops, Jeans?

Sommerhitze: Das sollten Sie als Motorradfahrer nicht tun

+
Bei Sommerhitze sollten Sie als Zweiradfahrer ein paar Grundregeln unbedingt einhalten.

Viele Motorrad- und Rollerfahrer können den Sommer kaum erwarten. Es winken schließlich Ausfahrten bei Königswetter. Einige Grundregeln sind aber einzuhalten.

Bei den hochsommerlichen Temperaturen, die momentan herrschen, zieht es viele Motorrad- und auch Rollerfahrer auf die Straßen. Wenn die Temperaturen jedoch über 30 Grad klettern, drohen gewisse Risiken. Die folgenden Grundregeln sollten Sie als Motorradfahrer auf keinen Fall missachten. Und auch Fahrer von Rollern und Mopeds sollten bei großer Hitze das eine oder andere beachten.  

Motorradfahren bei Hitze: Nur in angemessener Schutzkleidung

Die Verlockung, bei hohen Temperaturen in Strandbekleidung, kurzen Hosen oder T-Shirt aufs Motorrad zu steigen, mag groß sein. Doch allein richtige Motorradkleidung schützt vor Unfällen. Deshalb sollten Motorradfahrer darauf unter keinen Umständen verzichten. Auch nicht für die Kurzstrecke zum Freibad oder See.

Der ADAC empfiehlt in jedem Fall das Tragen von angemessener Schutzkleidung - wenn nicht aus Leder, dann zumindest hitzetaugliche Textilkleidung speziell für den Sommer, inklusive Protektoren für die kritischen Stellen. Auch Jeans sind nicht ratsam, da sie im Falle eines Sturzes keinen ausreichenden Schutz bieten.

Zur Sicherheit sollte man zudem auch im Sommer Handschuhe tragen. Und nicht zuletzt ist selbstverständlich ein Helm Pflicht - auch gesetzlich. Mit luftdurchströmten Integralhelmen oder speziellen Jethelmen lassen sich selbst hochsommerliche Temperaturen gut überstehen.

Lange Motorrad-Touren bei Hitze besser vermeiden

Besonders an sehr heißen Tagen gilt: Planen Sie Ihre Tour gut im Voraus und nehmen Sie sich nicht zu viel vor. Denn bei starker Hitze kann schnell die Konzentrationsfähigkeit leiden. Dehnen Sie Ihre Touren daher nicht zu lange aus oder fahren Sie  früh am Morgen oder am Abend. In der Mittagszeit, wenn die Sonne am stärksten ist, sollten Sie Ihr Motorrad besser eine Zeit lang stehen lassen.

Legen Sie während Ihrer Tour zudem genügend Pausen ein, um sich zu erholen und Abkühlung zu bekommen. Ziehen Sie bei dieser Gelegenheit Teile Ihrer Motorradkleidung aus und trinken Sie eine ausreichende Menge Wasser. Schwere Mahlzeiten sind nicht ratsam, eher leichte Snacks wie Obst.

Maschine nicht überhitzen lassen

Ein Motorrad muss nicht auf heiße Tage vorbereitet werden. Besitzen Sie jedoch ein luftgekühltes Motorrad, sollten Sie bei einem Stau oder längeren Standzeiten den Motor abstellen. Ansonsten könnte er überhitzen.

Hitzeschäden auf den Straßen: Unbedingt auf "Blow Ups" achten  

Dieses Phänomen hat Motorradfahrer bereits das Leben gekostet: "Blow Ups". Hierbei handelt es sich um aufgeplatzte Stellen auf der Fahrbahndecke aufgrund von großer Hitze. Diese können besonders an neuralgischen Punkten wie Fugen, Nahtstellen oder bereits ausgebesserten Abschnitten der Straße auftreten. Halten Sie sich daher unbedingt an die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen - auch wenn die Gründe dafür im ersten Moment nicht ersichtlich sein sollten.

Motorrad und Roller: Sandalen oder Flip-Flops sollten tabu sein   

Ein Verbot, mit Flip-Flops oder barfuß Auto oder Roller zu fahren, besteht zwar nicht. Doch auch wenn dies offiziell nicht verboten ist: Flip-Flops oder Sandalen sind nicht verkehrssicher und haben daher besonders an den Füßen von Motorradfahrern eigentlich nichts verloren. Festes Schuhwerk, im Sommer etwa knöchelhoch, ist für die Sicherheit unabdingbar. Denn selbst kleinere Ausrutscher mit Flip-Flops könnten schon schwere Verletzungen nach sich ziehen.

Für Rollerfahrer ist es aus Sicherheitsgründen ebenfalls ratsam, feste Schuhe zu tragen, auch wenn sie nicht so schnell unterwegs sind wie Motorräder. Bei Sandalen, Sneakers oder Flip-Flops etwa ist der Schutz der Knöchel nicht gewährleistet. Und auch bei geringeren Geschwindigkeiten kann ein Sturz unter Umständen gravierende Folgen haben. Das gilt übrigens auch für mögliche Mitfahrer, die laut ADAC-Analyse noch stärker gefährdet sind als die Fahrer selbst.

Intelligent Assistent: Sicherheit für Motorräder

Sicherheit wie beim Auto: Immer mehr aus dem Auto bekannte Sicherheitssysteme wie der Totwinkel-Assistent halten auch beim Zweirad Eingzug. Foto: Bosch
Sicherheit wie beim Auto: Immer mehr aus dem Auto bekannte Sicherheitssysteme wie der Totwinkel-Assistent halten auch beim Zweirad Eingzug. Foto: Bosch © Bosch
Unsichtbares Sicherheitsnetz: Bei diesem von Bosch entwickelten Totwinkel-Assistenten scannen vier Ultraschall-Umfeldsensoren die Umgebung, um dem Biker beim sicheren Spurwechsel zu helfen. Foto: Bosch
Unsichtbares Sicherheitsnetz: Bei diesem von Bosch entwickelten Totwinkel-Assistenten scannen vier Ultraschall-Umfeldsensoren die Umgebung, um dem Biker beim sicheren Spurwechsel zu helfen. © Bosch
Schützende Funktionskleidung: Der italienische Hersteller Dainese bietet Westen (im Bild die D-Air Street) und Jacken mit integriertem Airbag an. Foto: Dainese
Schützende Funktionskleidung: Der italienische Hersteller Dainese bietet Westen (im Bild die D-Air Street) und Jacken mit integriertem Airbag an.  © Dainese
Ducati verkauft das Geländemotorrad Multistrada D-Air für 19 490 Euro mit einer Airbag-Jacke von Dainese. Foto: Ducati
Ducati verkauft das Geländemotorrad Multistrada D-Air für 19 490 Euro mit einer Airbag-Jacke von Dainese. © Ducati
Die Motorrad-Stabilitätskontrolle (MSC) unterstützt den Fahrer automatisch in Fahrsituationen wie zum Beispiel in Schräglagen bei der Kurvenfahrt. Foto: Bosch
Die Motorrad-Stabilitätskontrolle (MSC) unterstützt den Fahrer automatisch in Fahrsituationen wie zum Beispiel in Schräglagen bei der Kurvenfahrt.  © Bosch
Automatische Stabilitätskontrolle: Bei der BMW R 1200 GS regelt sie serienmäßig etwa das Antriebsmoment des Motors, um ein Durchdrehen des Hinterrades zu vermeiden. Foto: BMW/Michael Alschner
Automatische Stabilitätskontrolle: Bei der BMW R 1200 GS regelt sie serienmäßig etwa das Antriebsmoment des Motors, um ein Durchdrehen des Hinterrades zu vermeiden.  © Michael Alschner
Sicherheit durch direkte Information: BMW will nächstes Jahr einen Helm mit Head-up-Display auf den Markt bringen, bei dem sich etwa Infos für Geschwindigkeit oder Warnhinweise einblenden lassen. Foto: BMW
Sicherheit durch direkte Information: BMW will nächstes Jahr einen Helm mit Head-up-Display auf den Markt bringen, bei dem sich etwa Infos für Geschwindigkeit oder Warnhinweise einblenden lassen. © BMW
Sichere Kommunikation: Durch den Austausch von Fahrzeugdaten sollen künftig Motorräder und Autofahrer vor einem Zusammenstoß gewarnt werden. Foto: BMW
Sichere Kommunikation: Durch den Austausch von Fahrzeugdaten sollen künftig Motorräder und Autofahrer vor einem Zusammenstoß gewarnt werden. © BMW

mop 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.