Einmal pro Stunde

Motorrad: Pause bei Sommerhitze einhalten

+
Motorradfahrten sind im Sommer besonders schön - bei großer Hitze sollten allerdings regelmäßige Pausen eingehalten werden. 

Gerade hohe Sommertemperaturen können Lederkombis von Motorradfahrern stark aufheizen. Regelmäßige Pausen und viel trinken helfen. Auf einen offenen Jethelm sollten die Biker trotzdem verzichten.

Bei sehr starker Sommerhitze pausieren Motorradfahrer möglichst mindestens einmal pro Stunde. Das rät Michael Lenzen vom Bundesverband der Motorradfahrer (BVDM). "Am besten im Schatten für zehn Minuten halten und dabei ausreichend trinken", sagt Lenzen.

Denn gerade im Sommer kann sich eine schwarze Lederkombi stark aufheizen. Hitze und Flüssigkeitsverlust können aber zu gefährlichem Konzentrationsmangel führen. Am besten starten die Motorradfahrer nicht in der prallen Mittagshitze und wählen eine Route, die sie auch durch schattige Gebiete wie etwa Wald führt.

Spezielle perforierte Lederkombis und Handschuhe für den Sommer können bei heißen Temperaturen die Klimatisierung verbessern. Diese können sich für alle lohnen, die oft bei hohen Temperaturen, zum Beispiel in südlichen Ländern, unterwegs sind. "Die Preise für die Kombi starten bei 500 Euro, die Handschuhe bei circa 50 Euro", sagt Lenzen. "Lederkombis bieten immer noch eine etwas bessere Abriebfestigkeit als Textilkombis", sagt er. Außerdem sorge ihr enges Anliegen dafür, dass die Protektoren nicht so schnell verrutschen können als die der etwas lockereren Textilkombis.

Zum offenen Jethelm sollten Biker auch bei Hitze nicht greifen. Aus Sicherheitsgründen sei ein Integralhelm das Gebot der Stunde. Denn der bietet einen besseren Kinnschutz als der Jethelm, der das Gesicht freilässt und nur Ober- und Hinterkopf schützt. "Die Belüftungen der Integralhelme lassen im Kinn- und Stirnbereich auch im Sommer ausreichend Luft hinein", sagt Lenzen.

Top 10: Diese Motorräder sind gefragt

Top Motorräder 2016
Suzuki GSX-R 1000: Die Suzuki GSX-R ist seit 2001 auf dem deutschen Markt erhältlich ist.  (Preis gebraucht: 5.630 Euro). © Auto-Medienportal.Net
Top Motorräder 2016
BMW S 1000 RR: Der Supersportler mit serienmäßig bis zu 199 PS kostet im Schnitt 13.436 Euro gebraucht. © Auto-Medienportal.Net
Top Motorräder 2016
Harley-Davidson Sportster 1200 Custom: Die Kultmarke Harley-Davidson fährt mit ihrem Modell Sportster 1200 auf Platz eins. Der seit 1957 erhältliche Klassiker kostet gebraucht durchschnittlich 8.245 Euro. © Auto-Medienportal.Net
Top Motorräder 2016
Honda CB 750: Der Klassiker kostet 4.062 Euro gebraucht.  © Auto-Medienportal.Net
Top Motorräder 2016
Yamaha YZF-R1: der Supersportler. © Auto-Medienportal.Net

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.